Langnau gibt Rote Laterne mit Sieg über Bern ab

Die Berner verteidigen ihr Gehäuse
Die Berner verteidigen ihr Gehäuse © KEYSTONE/MARCEL BIERI
Nach der miserablen Vorstellung am Vorabend in Genf (0:4) zeigen die SCL Tigers im Derby gegen Bern am Freitagabend ihr Sonntagsgesicht. Die Langnauer schlagen Bern nach einem 0:2-Rückstand mit 4:2.Nach 120 Sekunden schien die Partie schon vorentschieden.

Bern führte durch Tore von Martin Plüss und Ramon Untersander innerhalb von 52 Sekunden 2:0. Langnaus Goalie Damiano Ciaccio, der schon in der Partie gegen Servette schwach gespielt hatte, musste wiederum das erste Gegentor auf seine Kappe nehmen. Das Handicap der SCL Tigers gegen den grossen SCB, der den ersten Vergleich in dieser Saison mit 7:1 Toren und 51:18 Schüssen klar dominiert hatte, schien schon viel zu gross. Doch das frühe Timeout, das Trainer Benoit Laporte einzog, bewirkte ein Wunder.

Damiano Ciaccio wurde am Ende als grosser Emmentaler Held gefeiert. Ciaccio wehrte in den verbleibenden 58 Minuten 39 Schüsse ab und liess sich kein weiteres Mal mehr bezwingen. Obwohl Bern die Partie klar dominierte und zu viel mehr Torschüssen (41:26) und zu den viel besseren Torchancen kam. Aber dem SC Bern fehlte es im Angriff nicht nur an Effizienz, sondern die Berner leisteten sich in der Abwehrarbeit auch zahlreiche Nachlässigkeiten. Ein Puckverlust in der Vorwärtsbewegung leitete nach 13 Minuten das erste Langnauer Tor durch Jewgeni Schirjajew ein. Im zweiten Abschnitt brachten Kevin Hecquefeuille und Nils Berger die Emmentaler in Führung, wobei zumindest bei Bergers Tor die Berner Abwehr “schlief”. Das siegsichernde 4:2 durch Sandro Moggi fiel erst elf Sekunden vor Schluss ins leere Tor.

Die SCL Tigers feierten nach Siegen über Ambri-Piotta und Leader Fribourg bereits den dritten Heimsieg hintereinander.

SCL Tigers – Bern 4:2 (1:2, 2:0, 1:0)

6000 Zuschauer (ausverkauft). – SR Kurmann/Wehrli, Abegglen/Tscherrig. – Tore: 2. (1:08) Martin Plüss (Untersander, Bodenmann) 0:1. 2. (2:00) Untersander (Conacher) 0:2. 13. Schirjajew (Lukas Haas) 1:2. 22. Hecquefeuille (Sandro Moggi, Nüssli) 2:2. 38. Nils Berger (DiDomenico) 3:2. 60. (59:49) Sandro Moggi (DiDomenico) 4:2 (ins leere Tor). – Strafen: je 4mal 2 Minuten. – PostFinance-Topskorer: DiDomenico; Conacher.

Langnau: Ciaccio; Yves Müller, Koistinen; Hecquefeuille, Kim Lindemann; Weisskopf, Ronchetti; Gossweiler; Clark, DiDomenico, Tobias Bucher; Sandro Moggi, Anton Gustafsson, Nüssli; Lukas Haas, Schirjajew, Sven Lindemann; Wyss, Nils Berger, Adrian Gerber; Tom Gerber.

Bern: Bührer; Beat Gerber, Jobin; Helbling, Untersander; Kreis, Blum; Flurin Randegger; Alain Berger, Pascal Berger, Reichert; Bodenmann, Martin Plüss, Simon Moser; Conacher, Smith, Ruefenacht; Bergenheim, Derek Roy, Scherwey; Luca Hischier.

Bemerkungen: SCL Tigers ohne Deny Bärtschi, Currit, Claudio Moggi, Jordy Murray, Stettler, Zryd (alle verletzt) und Albrecht (gesperrt), Bern ohne Kobasew, Krueger und Marco Müller (alle verletzt). – Timeout SCL Tigers (2:00).

(SI)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen