Langnauer gewinnen Derby gegen den Meister

Claudio Moggi (links) brachte die SCL Tigers bereits nach 26 Sekunden in Führung
Claudio Moggi (links) brachte die SCL Tigers bereits nach 26 Sekunden in Führung © KEYSTONE/MARCEL BIERI
Nach deutlichen Auswärtsniederlagen (2:6 und 1:4) feiern die SCL Tigers mit einem 4:0 gegen Bern im dritten Anlauf den ersten Derby-Sieg. Die Langnauer steigern sich im Vergleich zum Vorabend extrem.

Begünstigt wurde die Langnauer Gala durch einen Blitzstart: Claudio Moggi gelang nach bloss 26 Sekunden mit dem ersten Torschuss das Führungstor für die Emmentaler. Diese Effizienz behielten die SCL Tigers bei. Im zweiten Abschnitt skorten sie trotz nur sechs Torschüssen das 2:0 durch Pascal Berger (34.) und das 3:0 in doppelter Überzahl durch den Finnen Eero Elo (38.). Pascal Berger hatte schon am Freitag gegen seine ehemaligen Teamkollegen getroffen.

Mit Ausnahme des Torschützen Pascal Bergers war indessen nichts mehr wie 24 Stunden vorher in Bern: Die SCL Tigers traten diesmal organisiert auf. In der zum zweiten Mal diese Saison ausverkauften Ilfishalle spielten sich die Tigers in einen Rausch. Mehrmals provozierte der Tabellenletzte von seinen Fans eine «Standing Ovation». Das Emmental befand sich im kollektiven Freudentaumel. Der Sieg über Bern liess die missliche Tabellensituation zumindest einen Abend lang in Vergessenheit geraten.

Zum Langnauer Helden übers Wochenende avancierte Goalie Ivars Punnenovs. Der Lette mit Schweizer Lizenz wurde am Freitagabend beim Stand von 1:4 eingewechselt, parierte alle 17 Berner Schüsse und liess sich auch 24 Stunden später nie bezwingen (34 Paraden). Punnenovs kam zum ersten NLA-Shutout. Letzte Saison hatte von den Langnauer Goalies nur Damiano Ciaccio dreimal «zu Null» gespielt.

SCL Tigers – Bern 4:0 (1:0, 2:0, 1:0)

6000 Zuschauer (ausverkauft). – SR Fischer/Vinnerborg, Bürgi/Kovacs. – Tore: 1. (0:26) Claudio Moggi (Elo) 1:0. 34. Pascal Berger (Roland Gerber) 2:0. 38. Elo (Koistinen/Ausschlüsse Beat Gerber, Macenauer) 3:0. 57. DiDomenico (Nüssli/Strafe angezeigt) 4:0. – Strafen: je 3mal 2 Minuten. – PostFinance-Topskorer: DiDomenico; Arcobello.

SCL Tigers: Punnenovs; Seydoux, Koistinen; Stettler, Flurin Randegger; Weisskopf, Yves Müller; Zryd; Elo, Schremp, Claudio Moggi; DiDomenico, Albrecht, Nüssli; Roland Gerber, Pascal Berger, Sven Lindemann; Lukas Haas, Schirjajew, Kuonen; Wyss.

Bern: Genoni; Untersander, Blum; Noreau, Beat Gerber; Kamerzin, Krueger; Kreis, Jobin; Lasch, Arcobello, Simon Moser; Bodenmann, Martin Plüss, Scherwey; Alain Berger, Reichert, Marco Müller; Gian-Andrea Randegger, Macenauer, Ness.

Bemerkungen: SCL Tigers ohne Shinnimin und Blaser, Bern ohne Ebbett, Luca Hischier, Dario Meyer und Ruefenacht (alle verletzt).

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen