Lausanne macht gegen Kloten Boden gut

Tessiner im Hoch: Die Lugano-Spieler haben Grund zu jubeln
Tessiner im Hoch: Die Lugano-Spieler haben Grund zu jubeln © KEYSTONE/TI-PRESS/CARLO REGUZZI
Die ZSC Lions verlieren in der NLA zum dritten Mal in dieser Saison gegen Genève-Servette. Trotz dem 1:3 liegen die Zürcher immer noch mit einem komfortablen Vorsprung an der Spitze der Tabelle.

Das Duell der Verfolger zwischen Zug und Fribourg-Gottéron endete mit einem 3:2-Sieg nach Penaltyschiessen zu Gunsten der Zuger. Nicht zuletzt wegen dieses Resultats gab es nach den Spielen vom Samstag in der Rangliste keine einzige Verschiebung.

Allerdings rückten die Teams rund um den Playoff-Strich näher zusammen. Der SC Bern (7.) verlor 2:4 in Lugano. Der Strick rückt für die Berner damit wieder bedrohlich nahe. Und weil Lausanne im Direktduell gegen die Kloten Flyers 1:2 unterlag, sind die drei Team nur durch zwei Punkte getrennt. Und dahinter rückten auch die SCL Tigers (11.) dank einem 2:1-Erfolg gegen Ambri-Piotta wieder etwas näher an den 8. Rang heran.

Langnaus Vorsprung auf das Tabellenschlusslicht aus Biel vergrösserte sich auf vier Punkte. Die Bieler besassen beim 1:5 gegen Davos keine Chance. Der HCD konnte sich für das Viertelfinal-Rückspiel in der Champions League am Dienstag auswärts gegen Skelleftea (Sd) schon einmal warm schiessen.

Resultate: Biel – Davos 1:5 (0:3, 0:0, 1:2). Genève-Servette – ZSC Lions 3:1 (0:0, 2:1, 1:0). Lugano – Bern 4:2 (2:1, 0:1, 2:0). SCL Tigers – Ambri-Piotta 2:1 (1:1, 1:0, 0:0). Lausanne – Kloten Flyers 2:1 (1:1, 0:0, 1:0). Zug – Fribourg-Gottéron 3:2 (2:2, 0:0, 0:0, 0:0) n.P.

Rangliste: 1. ZSC Lions 29/58 (95:69). 2. Zug 26/51 (86:60). 3. Davos 27/51 (97:77). 4. Fribourg-Gottéron 29/49 (92:86). 5. Genève-Servette 26/47 (79:67). 6. Lugano 28/42 (80:82). 7. Bern 29/39 (89:90). 8. Kloten Flyers 29/38 (85:90). 9. Lausanne 27/37 (61:74). 10. Ambri-Piotta 27/33 (76:91). 11. SCL Tigers 28/30 (82:96). 12. Biel 29/26 (68:108).

(SI)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen