Lausanne überlässt chilenischer Stadt Valparaiso ein Löschfahrzeug

Das Tanklöschfahrzeug wird in der Feuerwehrkaserne Lausanne abgeholt. Ziel der Reise ist die chilenische Hafenstadt Valparaiso.
Das Tanklöschfahrzeug wird in der Feuerwehrkaserne Lausanne abgeholt. Ziel der Reise ist die chilenische Hafenstadt Valparaiso. © SPSL Lausanne
In Lausanne ist am Dienstag ein ausgedientes Tanklöschfahrzeug der Feuerwehr auf einen Lastwagen geladen und abtransportiert worden. Das Fahrzeug wird nach Belgien gebracht und von dort in die chilenische Hafenstadt Valparaiso verschifft.

Grundlage der Lieferung ist ein Abkommen der Stadt Lausanne mit der chilenischen Botschaft. Demnach kann die Hafenstadt Valparaiso ausser Dienst gestelltes Material aus dem Waadtländer Hauptort erhalten. Das Tanklöschfahrzeug mit der Bezeichnung “Losa 23” wurde 1996 in Betrieb genommen und 2015 durch ein neues Fahrzeug ersetzt.

Man wolle Material ein zweites Leben ermöglichen, das Schweizer Normen nicht mehr entspreche, aber noch in sehr gutem Zustand sei, sagte ein Sprecher von Schutz und Rettung Lausanne (SPSL) der Nachrichtenagentur sda.

In Valparaiso herrscht grosser Mangel an Rettungsmaterial. Das Fahrzeug, das in einer Versteigerung keinen Abnehmer gefunden hatte, kann dort noch rund 15 Jahre gebraucht werden. Das sei besser, als es ungebraucht in einer Garage zu lagern, sagte der Sprecher. Für die Kosten des Transports kam die chilenische Botschaft auf.

Valparaiso liegt am Pazifik, hat rund 300’000 Einwohner und gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe. In der für ihre engen, steilen Gassen bekannten Stadt seien schon mehrere grosse Feuer ausgebrochen, sagte der Sprecher von Schutz und Rettung Lausanne. Bei einem Grossbrand 2014 starben mindestens 15 Menschen.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen