Lawrow spricht mit Chef der türkischen Kurdenpartei HDP über den IS

Händedruck in Moskau zwischen HDP-Chef Demirtas (l) und Russlands Aussenminister Lawrow
Händedruck in Moskau zwischen HDP-Chef Demirtas (l) und Russlands Aussenminister Lawrow © KEYSTONE/AP/ALEXANDER ZEMLIANICHENKO
Russlands Aussenminister Sergej Lawrow hat mit dem Chef der türkischen Kurdenpartei HDP, Selahattin Demirtas, über die Konflikte mit der IS-Terrormiliz gesprochen. Er sicherte den Kurden die Unterstützung Russlands im Kampf gegen extremistische Gruppen zu.

Der russischen Regierung sei bewusst, dass irakische und syrische Kurden gegen die “Bedrohung” durch den IS “und andere extremistische Gruppen” kämpften, sagte Lawrow laut einer Mitteilung des russischen Aussenministeriums. Russland sei bereit, aktiv mit jenen zusammenzuarbeiten, die gegen diese Bedrohung kämpften.

Demirtas ist der erste einflussreiche Politiker aus der Türkei, der nach Russland reiste, seit die türkischen Streitkräfte am 24. November an der Grenze zu Syrien einen russischen Kampfjet abschossen. Der Vorfall führte zu einer schweren diplomatischen Krise zwischen Ankara und Moskau. Die russische Regierung verhängte Wirtschaftssanktionen gegen die Türkei.

Die Reise von Demirtas nach Moskau wurde von der türkischen Regierung kritisiert. Die HDP suche die Zusammenarbeit “mit allen, die mit der Türkei in Konflikt stehen”, sagte Ministerpräsident Ahmet Davutoglu am Dienstag.

Lawrow sagte, die HDP fördere die “Einheit” der Türkei, indem sie die Rechte einzelner Volksgruppen vertrete. Die Moskauer Sanktionen gegen die Türkei sollten nicht die “Beziehung zum türkischen Volk” stören.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen