Léon Huber gestorben

Portrait des ehemaligen Tageschausprechers Leon Huber, aufgenommen am 7. Maerz 2000 in Kuesnacht.
Portrait des ehemaligen Tageschausprechers Leon Huber, aufgenommen am 7. Maerz 2000 in Kuesnacht. © KEYSTONE/Martin Ruetschi
Der langjährige Tagesschau-Sprecher Léon Huber ist tot. Der 79-Jährige starb nach langer Krankheit, wie das Schweizer Radio und Fernsehen SRF am Montagabend mitteilte.

Huber erlag bereits am 27. November einem Nierenleiden, wie gute Bekannte des ehemaligen “Tagesschau”-Moderators gegenüber dem Schweizer Fernsehen bestätigten. Er wurde am 3. Dezember auf einem Zürcher Friedhof beigesetzt.

33 Jahre lang war der beliebte Moderator das Gesicht der “Tagesschau”, von 1963 bis zu seiner Pensionierung 1996. Oft wurde er deswegen auch “Mister Tagesschau” genannt. Typisch für den gelernten Schauspieler waren seine nahezu perfekte Aussprache und seine ruhige Art.

Legendär war etwa die Tagesschau-Ausgabe vom 3. Mai 1981. Damals stürmten maskierte Demonstranten ins Studio und zeigten ein Transparent mit der Aufschrift “Freedom and Sunshine for Giorgio Bellini”. Der Tessiner Giorgio Bellini galt als Mitglied der Zürcher Jugendbewegung. Er war damals verhaftet worden.

Huber blieb ganz ruhig und las nach einer kurzen Unterbrechung die Meldungen weiter, als ob nichts geschehen wäre. Ebenfalls vielen im Gedächtnis blieb die Szene, als der Tagesschau-Moderator im August 1990 kurz vor Beginn der Sendung die Zunge herausgestreckt hatte – die Sequenz war aber bereits aufgezeichnet worden.

Eine Zusammenstellung der besten Huber-Momente bietet SRF .

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen