Leonardo Nigro war schon immer stolz auf seine Herkunft

Sie wollte schon lange ein Baby, er liess sie ein bisschen zappeln: Mayumi Steiner und Leonardo Nigro (Archiv)
Sie wollte schon lange ein Baby, er liess sie ein bisschen zappeln: Mayumi Steiner und Leonardo Nigro (Archiv) © /KEYSTONE/SIGI TISCHLER
Schauspieler Leonardo Nigro, Sohn italienischer Einwanderer, war schon immer stolz auf seine Herkunft. “Ich trug die italienische Flagge am Ciao-Töffli und an der Jeansjacke.”

Ein Regisseur habe ihm mal gesagt, Secondos seien nichts anderes als “Schweizer mit cooleren Wurzeln”, erzählte der 42-Jährige im Gespräch mit der “Coopzeitung”. Seine Eltern hätten aber immer darauf geachtet, die Familie gut zu integrieren. So meldeten sie etwa die Kinder im Skilager an. Die Ferien verbrachten die Nigros immer in der zweiten Heimat Lecce. “Ich war nie neidisch, wenn Kollegen aus ‘besserem’ Haus von Miami oder Kuala Lumpur schwärmten.”

Nigro (“Schellen-Ursli”) ist seit vier Jahren selber Vater. Lange habe er nicht gewusst, ob er die Schauspielerei und ein Kind unter einen Hut bringe. Eine unbegründete Befürchtung: Seit Sohn Leano da ist, sei er viel effizienter in der Arbeitsbeschaffung. Mit der Mutter seines Sohnes, Mayumi Steiner, ist Nigro schon seit 17 Jahren liiert.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen