Lettischer Präsident bezieht wieder Amtssitz im Rigaer Schloss

Wegen Renovierungsarbeiten war Vejonis' Amtssitz vorübergehend in das Schwarzhäupterhaus am Rathausplatz verlegt worden. (Archiv)
Wegen Renovierungsarbeiten war Vejonis' Amtssitz vorübergehend in das Schwarzhäupterhaus am Rathausplatz verlegt worden. (Archiv) © KEYSTONE/EPA/VALDA KALNINA
Nach mehrjähriger Renovierung ist das Rigaer Schloss wieder offizieller Amtssitz des lettischen Staatspräsidenten. In einer feierlichen Zeremonie bezog Amtsinhaber Raimonds Vejonis am Montag wieder das fast 700 Jahre alte Wahrzeichen der lettischen Hauptstadt.

“Leben kehrt in das Schloss zurück”, sagte Vejonis nach dem Hissen der Präsidentenstandarte auf einem der Türme der mittelalterlichen Anlage. Dies berichtete der lettische Rundfunk.

“Das Rigaer Schloss ist eines der Symbole unserer Staatlichkeit und Zeuge der lettischen Geschichte, und ein wichtiges kulturelles Erbe”, sagte Vejonis. Das Gebäude war 1330 als Sitz des Ordensmeisters des Livländischen Ordens errichtet worden. Seit 1995 ist es die Residenz des lettischen Präsidenten – wie bereits zuvor von 1922 bis 1940.

Wegen der Renovierungsarbeiten, die teils noch bis 2018 andauern und durch einen Grossbrand im Schloss im Juni 2013 verzögert wurden, war der Amtssitz vorübergehend in das Schwarzhäupterhaus am Rathausplatz verlegt worden.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen