Letzte Gelegenheit für Sagan und die Sprinter

Peter Sagan jubelt über seinen Sieg in Baar. Im Hintergrund ist der Argentinier Ariel Richeze zu sehen
Peter Sagan jubelt über seinen Sieg in Baar. Im Hintergrund ist der Argentinier Ariel Richeze zu sehen © KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER
Mit der 4. Etappe von Rheinfelden nach Champagne erhalten die Sprinter ihre letzte Chance auf einen Tagessieg in der 80. Tour de Suisse. Schafft Weltmeister Peter Sagan gar das Triple?

Auf den 193 km zum heuer einzigen Etappenort in der Westschweiz sind zwei Bergpreise zu absolvieren. Der erste folgt nach rund einer Rennstunde mit der Breithöhe (2. Kategorie), der zweite hinauf nach Orges (3. Kat.) kurz vor Ende des Teilstücks. Von diesem Punkt verbleiben weniger als 10 km bis ins Ziel nach Champagne.

Das Etappen-Finale ist im Vergleich zur Ankunft in Rheinfelden weniger anspruchsvoll, gut möglich deshalb, dass auch die reinen Sprinter den Anschluss an die Spitze halten können. Neben dem schon zweimal siegreichen Slowaken Sagan, der auch die Gesamtwertung der Tour de Suisse anführt, gilt es Ariel Richeze zu nennen. Der Argentinier vom Team Etixx-Quickstep belegte bisher die Etappenränge 2 (in Baar) und 4 (Rheinfelden).

Im weiteren Verlauf der diesjährigen Landesrundfahrt wird allerdings der Typ des Sprinters nicht mehr gefragt sein. Ab Mittwoch nehmen die Schwierigkeiten deutlich zu. Es folgen mit den Etappenorten Cari, Amden und Rettenbachgletscher/Sölden gleich drei schwierige Bergankünfte in Serie.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen