Liebe Kirche, wir hätten da ein paar Ideen

Nach dem Gottesdienst die Wände hoch. Das ginge mit einer Kletterwand.
Nach dem Gottesdienst die Wände hoch. Das ginge mit einer Kletterwand. © Bildmontage: FM1Today/iStock
Eine Rutschbahn am Glockenturm der Zwinglikirche Sargans klingt unkonventionell und würde Spass machen. Doch was könnte man sonst noch alles in und um die Kirche anstellen? Hier kommen unsere Vorschläge:

Eine Kletterwand

Kirchenwände oder Kirchtürme sind bekanntlich hoch. Wie wäre es, vor oder nach dem Gottesdienst die Wände hochzukraxeln? Mit Klettergriffen könnte die gesamte Wand ausgestattet werden, um nach dem Sitzen auf den Kirchenbänken etwas Bewegung reinzubringen.

Bungee-Jumping

Für die Adrenalin-Junkies könnte es die Möglichkeit geben, vom Kirchturm zu springen. Natürlich gesichert. Wahrscheinlich kämen nicht alle Kirchtürme in Frage, die ganz hohen jedoch würden sich super für den Adrenalinkick vor dem Gottesdienst eignen. Wach ist man danach sicher.

Eine Geisterbahn

Für Gruselfans eine Geisterbahn bauen: Die Geisterbahn könnte in den dunklen Kellergewölben der Kirche starten und die Menschen dann in die Kirche zum Gottesdienst bringen.

Eine Rooftop-Bar

Rund um den Kirchturm könnte man eine Plattform bauen und eine Rooftop-Bar eröffnen. Nach dem Gottesdienst könnten die Besucher den Vormittag gemütlich ausklingen lassen und ein gutes Glas Wein oder einen nicht alkoholischen Drink geniessen und mit dem Pfarrer anstossen.

Ein Vitaparcours

Diejenigen, die nach dem Klettern noch nicht müde sind, könnten im Kirchen-Vitaparcours ihre Energie loswerden. Rund um die Kirche könnten auf dem Gelände verschiedene Posten aufgestellt werden, die es zu absolvieren gilt.

Ein Braukeller

Bekanntlich brauen Mönche viel Bier. Gerade in Deutschland gibt es eine alte klösterliche Brautradition. Im 18. Jahrhundert gab es 350 Klosterbrauereien. Man könnte die alte Tradition wieder aufleben lassen und in den Kellergewölben der Kirchen kleine Brauereien einrichten. Natürlich mit der Möglichkeit, zu degustieren.

Eine Slackline

Menschen mit Balance hätten ihre helle Freude, wenn man eine Slackline vom Kirchenturm auf das nächste Gebäude spannen würde. Oder zum nächsten Kirchturm, wenn die Kirchen nahe genug zusammenstehen. Für solche mit Höhenangst könnte man die Slackline natürlich auch zwischen den Bäumen spannen.

Turmwipfelpfad

Ganz nach dem Beispiel des Baumwipfelpfades Mogelsberg könnte man einen Turmwipfelpfad bauen, der die Kirchtürme im Dorf und Nachbardorf verbindet. So kann man schnell nach dem Gottesdienst noch an die Taufe der Nichte gelangen und dabei die Aussicht geniessen.

Der Baumwipfelpfad wird am 10. Mai eröffnet.

Stellt euch das mal zwischen den Kirchtürmen vor. (Bild: FM1Today/Fabienne Engbers)

Eine Wasserbahn

Wer es kaum erwarten kann, zu heiraten, für den wäre es doch toll, in die Kirche sliden zu können. Im Gang zwischen den Bänken könnte man eine Wasserbahn einbauen, damit die Braut und der Bräutigam so schnell wie nur möglich am Altar sind.

Was würdet ihr euch in einer Kirche wünschen? Immer her mit euren Ideen und ab in die Kommentare damit.

(str)


Newsletter abonnieren
2Kommentare
noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel