Lincoln-Manuskript für 2,2 Millionen Dollar versteigert

Abraham Lincoln in einer Aufnahme vom Februar 1865
Abraham Lincoln in einer Aufnahme vom Februar 1865 © KEYSTONE/AP Library of Congress/ALEXANDER GARDNER
Ein handgeschriebener Text des früheren US-Präsidenten Abraham Lincoln, den er wenige Wochen vor seiner Ermordung verfasste, ist für 2,2 Millionen Dollar versteigert worden. Das Dokument erzielte damit mehr als das Doppelte des Schätzwerts.

Lincoln notierte die Zeilen im März 1865 in ein Buch für Linton Usher, den zehnjährigen Sohn seines Innenministers John Usher. Es handelt sich dabei um die letzte Passage seiner Antrittsrede zur zweiten Präsidentschaft.

Unter dem Eindruck des Bürgerkriegs zwischen den Nord- und den Südstaaten rief Lincoln zum Ende seiner Rede dazu auf, “alles zu tun, was einen gerechten und dauerhaften Frieden unter uns selbst mit allen Nationen herbeiführen und erhalten kann”.

Heritage-Expertin Sandra Palomino sagte, dies sei eines von fünf Manuskripten von der Antrittsrede. Das in Leder gebundene Buch enthält noch mehr als 70 weitere Texte von Persönlichkeiten der Zeit, unter ihnen der Schriftsteller Walt Whitman.

Lincoln gilt als einer der bedeutendsten US-Präsidenten. Er hatte das Land durch den Bürgerkrieg zum Frieden gebracht und das Ende der Sklaverei herbeigeführt. Am 15. April 1865 wurde er bei einem Theaterbesuch in Washington von einem Attentäter erschossen.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen