Lüthi verpasst als Vierter 44. Podestplatz

Frust nach Rang 4 statt Podestsplatz für Tom Lüthi
Frust nach Rang 4 statt Podestsplatz für Tom Lüthi © KEYSTONE/AP/JOSHUA PAUL
Bis kurz vor Schluss liegt Tom Lüthi im GP von Österreich auf dem 2. Rang, dann wird er noch von Franco Morbidelli und Alex Rins vom Podest verdrängt. Sieger wird Weltmeister Johann Zarco.Lange sah es aus, als würde der 29-jährige Emmentaler souverän seinen 44. Podestplatz in seinem 226.

Rennen herausfahren können. Zusammen mit Zarco, der seinen 5. Saisonsieg feierte (total 14 Triumphe), war Lüthi der stärkste Fahrer in der Spitzengruppe.

Doch der Italiener Morbidelli preschte zwei Kurven vor Schluss am 125er-Weltmeister von 2005 vorbei und sicherte sich als Zweiter seinen dritten Podestplatz in diesem Jahr. In der letzten Kurve drängte auch noch der Spanier Alex Rins den Schweizer noch vom Podest.

In der WM baute Zarco seine Führung nach dem zehnten von 18 Saisonrennen aus. Der 26-Jährige hat mit 176 Zähler jetzt 44 Punkte Vorsprung auf Rins und 55 Punkte auf den Briten Sam Lowes, der im Rennen gleich zweimal stürzte. Lüthi liegt mit 106 Punkten auf dem 4. Rang.

Ebenfalls in die WM-Punkte fuhr Dominique Aegerter als Zehnter mit 13 Sekunden Rückstand. Jesko Raffin und Robin Mulhauser belegten am Ende des Feldes die Ränge 24 und 25.

Erstmals seit Oktober 2010 gab es wieder einen Ducati-Erfolg. Die beiden Italiener Andrea Iannone und Andrea Dovizioso feierten für den italienischen Hersteller einen ungefährdeten Doppelsieg. Letztmals war der Australier Casey Stoner beim GP von Australien auf Ducati erfolgreich und hatte auch 2007 den letzten WM-Titel für die Traditionsmarke errungen.

Hinter dem Duo überquerten die beiden Yamaha-Werkfahrer mit Weltmeister Jorge Lorenzo und Valentino Rossi die Ziellinie mit über zwei Sekunden Rückstand. WM-Leader Marc Marquez auf Honda wurde Fünfter. In der Gesamtwertung führt nach 10 von 18 Saisonrennen Marquez mit 181 Punkten vor Lorenzo mit 138 und Rossi mit 124 Punkten.

In der Moto3 hat Joan Mir den “Fluch der Pole-Position” besiegt. Der Spanier gewann mit seinem Premieren-Triumph als erster Fahrer nach 14 Rennen (Enea Bastianini im vergangenen September in Misano) vom besten Startplatz aus auch das Rennen. Er war um 0,279 Sekunden schneller als Brad Binder. Der Südafrikaner baute seine WM-Führung mit 179 Punkten deutlich aus, das der Zweite Jorge Navarro (112 P.) stürzte und der Dritte Romano Fenati (93 P.) von Valentino Rossis Team Sky VR46 wegen eines Ausrasters nach dem Qualifying intern suspendiert wurde.

Spielberg (AUT). Grand Prix von Österreich. MotoGP (28 Runden à 4,318 km = 120,9 km): 1. Andrea Iannone (ITA), Ducati, 39:46,255. 2. Andrea Iannone (ITA), Ducati, 0,938 Sekunden zurück. 3. Jorge Lorenzo (ESP), Yamaha, 3,389. 4. Valentino Rossi (ITA), Yamaha, 3,815. 5. Marc Marquez (ESP), Honda, 11,813. 6. Maverick Viñales (ESP), Suzuki, 14,341.

WM-Stand (10/18): 1. Marquez 181. 2. Lorenzo 138. 3. Rossi 124. 4. Dani Pedrosa (ESP), Honda, 105. 5. Viñales 93. 6. Iannone 88.

Moto2 (25 Rd/107,95 km): 1. Johann Zarco (FRA), Kalex, 37:34,180 (172,3 km/h). 2. Franco Morbidelli (ITA), Kalex, 3,058. 3. Alex Rins (ESP), Kalex, 3,376. 4. Tom Lüthi (SUI), Kalex, 3,467. 5. Marcel Schrötter (GER), Kalex, 4,740. 6. Alex Marquez (ESP), Kalex, 9,416. – Ferner: 10. Dominique Aegerter (SUI), Kalex, 13,977. 24. Jesko Raffin (SUI), Kalex, 44,206. 25. Robin Mulhauser (SUI), Kalex, 48,835. – Schnellste Runde (8.): Zarco in 1:29,497 (173,6 km/h). – 28 Fahrer gestartet, 26 klassiert.

WM-Stand (10/18): 1. Zarco 176. 2. Rins 142. 3. Sam Lowes (GBR), Kalex, 121. 4. Lüthi 106. 5. Takaaki Nakagami (JPN), Kalex, 92. 6. Morbidelli 86. – Ferner: 8. Aegerter 71. 23. Raffin 10. 26. Mulhauser 4.

Moto3 (23 Rd/99,314 km): 1. Joan Mir (ESP), KTM, 37:23,325 (159,3 km/h). 2. Brad Binder (RSA), KTM, 0,279. 3. Enea Bastianini (ITA), Honda, 0,431. – Schnellste Runde (15.): Philippe Oettl (GER), KTM, in 1:36,557 (160,9 km/h). – 34 Fahrer gestartet, 30 klassiert.

WM-Stand (10/18): 1. Binder 179. 2. Jorge Navarro (ESP), Honda, 112. 3. Romano Fenati (ITA), KTM, 93.

Nächstes Rennen: Grand Prix von Tschechien in Brünn am 21. August.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen