Lugano schlägt Zug auch zuhause

Zug-Hüter Stephan ist geschlagen, die Lugano-Spieler jubeln hînter dem Tor
Zug-Hüter Stephan ist geschlagen, die Lugano-Spieler jubeln hînter dem Tor © KEYSTONE/TI-PRESS/DAVIDE AGOSTA
Lugano bestätigt in der Viertelfinalserie gegen Zug das Break. Die Bianconeri setzten sich daheim 4:2 durch und führen in der Serie 2:0. Matchwinner ist der zweifache Torschütze Tony Martensson. Es war ein schmeichelhafter Sieg für die Luganesi.

Bei Zug spielte Oldie Josh Holden eine unglückliche Rolle. Vor dem 1:2 verlor er im Drittel der Tessiner in Unterzahl nach einem unnötigen Dribbling den Puck, worauf die Gastgeber zu einem 3:2-Konter ansetzten, den Damien Brunner erfolgreich abschloss. Beim 3:2 von Martensson (35.), der nach einem Pfostenschuss von Fredrik Pettersson goldrichtig stand, sass Holden auf der Strafbank. Martensson hatte in der 19. Minute nach herrlicher Vorarbeit von Linus Klasen schon das 1:1 erzielt.

Lugano war nervös in die Partie gestartet. Die Zuger gingen in der 16. Minute durch den ersten Saisontreffer von Verteidiger Dominik Schlumpf verdient in Führung. Im letzten Drittel drückten sie in den ersten Minuten enorm, spielten sie phasenweise wie in einem Powerplay. In der 53. Minute traf Pierre-Marc Bouchard, der offizielle Torschütze zum 2:2 (31./es war ein Eigentor von Brunner), nur die Latte. Kurz darauf wurde Luganos Verteidiger Lorenz Kienzle von Schlumpf gefoult, worauf er den fälligen Penalty zum 4:2 verwertete. Damit war der Widerstand des EVZ gebrochen.

Lugano liegt erstmals seit dem Meistertitel 2006 in einer Viertelfinalserie mit 2:0 vorne. Damit sind die Chancen gross, endlich wieder einmal die Halbfinals zu erreichen. Es wäre für die Bianconeri eine riesige Erlösung.

Lugano – Zug 4:2 (1:1, 2:1, 1:0)

6731 Zuschauer. – SR Vinnerborg/Wehrli, Fluri/Tscherring. – Tore: 16. Schlumpf (Suri, Martschini) 0:1. 19. Martensson (Klasen, Pettersson) 1:1. 23. Brunner (Bertaggia/Ausschluss Ramholt) 2:1. 31. Bouchard 2:2 (Eigentor Brunner). 35. Martensson (Pettersson/Ausschluss Holden) 3:2. 53. Kienzle 4:2 (Penalty). – Strafen: je 5mal 2 Minuten. – PostFinance-Topskorer: Klasen; Bouchard.

Lugano: Merzlikins; Vauclair, Kienzle; Chiesa, Furrer; Kparghai, Hirschi; Klasen, Martensson, Pettersson; Brunner, Lapierre, Bertaggia; Reuille, Sannitz, Walker; Fazzini, Dal Pian, Kostner; Morini.

Zug; Stephan; Schlumpf, Sondell; Grossmann, Ramholt; Alatalo, Lüthi; Blaser; Martschini, Holden, Suri; Lammer, Immonen, Bouchard; Bürgler, Peter, Zangger; Senteler, Diem, Schnyder.

Bemerkungen: Lugano ohne Hofmann (gesperrt), Stapleton (überzähliger Ausländer), Steinmann und Ulmer. Zug ohne Erni (alle verletzt). Lattenschüsse: 49. Reuille, 53. Bouchard. Zug ab 59:24 ohne Goalie.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen