Lugano und Lausanne teilen die Punkte

Umkämpft: Luganos Lorenzo Rosseti (links) duelliert sich mit Jérémy Manière
Umkämpft: Luganos Lorenzo Rosseti (links) duelliert sich mit Jérémy Manière © KEYSTONE/TI-PRESS/DAVIDE AGOSTA
Das Super-League-Duell zwischen Lugano und Lausanne-Sport endet ohne Sieger. Mit dem 1:1 zu Hause gegen den Aufsteiger ist Lugano nicht schlecht bedient. Lugano begann besser, geriet phasenweise aber arg in Bedrängnis und nach einer knappen Stunde nicht unverdient in Rückstand.

Nachdem Ezgjan Alioski wenig später zum 1:1 ausglich, drängte Lausanne in der Schlussphase auf den Siegtreffer. Auch deshalb war Luganos Punktgewinn schmeichelhaft. “Ich kann nur mit den ersten 30 Minuten zufrieden sein”, befand Luganos Trainer Andrea Manzo, “aber immerhin blieb uns ein Punkt.”

Nachwirkungen von der 2:7-Packung am letzten Wochenende gegen YB schien Lausanne höchstens in der Anfangsphase zu verspüren. Danach drehten die Gäste auf, erspielten sich ein Corner-Verhältnis von 12:3 und Samuele Campo belohnte den Steigerungslauf auf Pass des eben eingewechselten Alexandre Pasche mit dem 1:0. Trotz des Führungstreffers liefen die Lausanner keine zehn Minuten später in einen Konter, den Alioski, der klar beste Tessiner, mit einem kecken Lupfer über Thomas Castella erfolgreich vollendete.

Ein Kopfball von Jérémy Manière hätte Lausanne in der 87. Minute beinahe doch noch den Sieg eingebracht. Doch Davide Mariani rettete auf der Linie, so wie es Vladimir Golemic bereits in der ersten Halbzeit nach einer missglückten Rettungstat von Marco Padalino getan hatte. Gleichwohl blieb der weiter positiv überraschende Aufsteiger im sechsten Spiel der Meisterschaft zum vierten Mal ungeschlagen.

Lugano war nur ganz zu Beginn die bessere Equipe und kam nach einem energischen Vorstoss von Alioski über das halbe Feld und dessen Pass zu Ofir Mizrachi zur ersten grossen Chance, die Lausannes Goalie Thomas Castello mit einem starken Reflex aber zunichte machte. Am Schluss blieb immerhin ein Punkt, doch müssen die Tessiner um Alioski bangen, der die Partie nach einem Tritt in der Nachspielzeit nur unter Schmerzen beenden konnte.

Lugano – Lausanne-Sport 1:1 (0:0)

3350 Zuschauer. – SR Bieri. – Tore: 56. Campo (Pasche) 0:1. 64. Alioski 1:1.

Lugano: Salvi; Padalino, Golemic, Sulmoni, Jozinovic; Mariani, Sabbatini, Vecsei (65. Rey); Alioski, Rosseti (80. Ponce), Mizrachi (54. Ceesay).

Lausanne: Castella; Monteiro, Manière, Diniz; Kololli, Campo (73. Margairaz), Custodio, Araz, Gétaz; Torres (78. Pak), Margiotta (55. Pasche).

Bemerkungen: Lugano ohne Culina (verletzt), Piccinocchi, Aguirre und Urbano (alle nicht im Aufgebot), Lausanne ohne Frascatore, Tejeda (beide verletzt), Mendez, Yang und Zeqiri (alle nicht im Aufgebot). Verwarnungen: 11. Gétaz. 45. Vecsei. 67. Monteiro. 77. Jozinovic. 89. Araz (alle Foul).

Sion – Vaduz 3:1 (1:0)

Rangliste: 1. Basel 5/15 (18:4). 2. Luzern 5/12 (14:8). 3. Young Boys 5/9 (14:8). 4. Lausanne-Sport 6/8 (11:15). 5. Lugano 6/7 (8:11). 6. Vaduz 6/7 (8:12). 7. Grasshoppers 5/6 (9:9). 8. Sion 6/6 (8:13). 9. Thun 5/5 (8:13). 10. St. Gallen 5/3 (3:8).

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen