Marc Trauffer: Aus dem Dreck zum Erfolgsmusiker

Heute ist er ganz oben: Nach einer Durststrecke und dank viel Optimismus landete Marc Trauffer mit seinem Album "Alpentainer" auf Platz eins der Hitparade (Pressebild).
Heute ist er ganz oben: Nach einer Durststrecke und dank viel Optimismus landete Marc Trauffer mit seinem Album "Alpentainer" auf Platz eins der Hitparade (Pressebild). © Adrian Bretscher, Hangar Entertainment Group GmbH
Marc Trauffer, so könnte man meinen, gelingt alles: “Da ich erst 36 bin, ein Unternehmen führe und erfolgreich CDs mache, denken viele, bei mir ginge alles wie von selbst”, so der Musiker und Holzspielwarenfabrikant. “In Wirklichkeit habe ich Dreck gefressen.”

Der Brienzer spricht damit auf die Zeit an, als seine Ehe zerbrach und sich seine Band Airbäg auflöste. Als Musiker habe er realisieren müssen, dass er der Einzige der Band war, “der wirklich an den Traum glaubte, den wir als Schulfreunde geschmiedet hatten”, so Trauffer in der “Coopzeitung”.

Sein “Bedürfnis nach Erdung” und die Liebe zur Musik haben ihm die Kraft zum Weiterkämpfen gegeben. “Ich sagte meiner Managerin: ‘Wir spielen überall, auch an Dorffesten, wo kein anderer Musiker auftreten würde’.” So sei es ihm Schritt für Schritt gelungen, viele kleine Menschenmengen in Bestlaune zu versetzen. “Mit dieser Einstellung haben wir in den vergangenen Jahren viele Fans gewonnen.”

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen