Marriott wird zur weltgrössten Hotelkette

Sheraton Hotel in New York: Die weltbekannte Hotelkette wechselt den Besitzer (Archiv).
Sheraton Hotel in New York: Die weltbekannte Hotelkette wechselt den Besitzer (Archiv). © KEYSTONE/AP/MARK LENNIHAN
Die US-Hotelkette Marriott International kauft ihren Konkurrenten Starwood. Der Preis betrage 12,2 Milliarden Dollar, teilte Marriott am Montag mit. Aus der Übernahme soll die grösste Hotelkette der Welt mit 5500 Häusern und mehr als einer Million Zimmern entstehen.

Das Geschäft wurde den Angaben zufolge bereits von den Verwaltungsräten beider Unternehmen beschlossen. Die Übernahme soll Mitte 2016 abgeschlossen werden.

Durch die Fusion sollen jährlich 200 Millionen Dollar eingespart werden. Ausserdem soll Starwood mehrere Hotels verkaufen und diese künftig nur noch verwalten. Davon werden Nettoeinnahmen zwischen 1,5 und zwei Milliarden Dollar in den nächsten zwei Jahren erwartet.

Marriott erwirtschaftete im vergangenen Jahr etwa 14 Milliarden US-Dollar Umsatz. Zum Unternehmen gehören verschieden Ketten, unter anderem das Ritz-Carlton. Starwood betreibt Ketten wie Le Meridien, Westin oder Sheraton.

In der Schweiz gehören das Zurich Marriott Hotel, die beiden Renaissance Hotels in Zürich und Luzern, das Zurich Tower Hotel, The Hotel Lucerne, das Kameha Grand Zurich und die beiden Courtyard Hotels in Zürich und Basel zur Mariott-Gruppe.

Starwood ist hierzulande im Besitz des Sheraton Davos Hotels Waldhuus und der drei Sheraton Hotels in Zürich sowie dem Hotel President Wilson in Genf und dem W Verbier.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen