Mary von Dänemark setzt sich für Frauenrechte und Öko-Mode ein

Fashionista, aber nicht um jeden Preis: Die dänische Kronprinzessin Mary kämpft für benachteiligte Frauen in der Modeindustrie.
Fashionista, aber nicht um jeden Preis: Die dänische Kronprinzessin Mary kämpft für benachteiligte Frauen in der Modeindustrie. © Keystone/EPA/KELD NAVNTOFT
Die dänische Kronprinzessin Mary macht sich für die Rechte von Frauen in der Modebranche stark. “75 Prozent der Menschen, die in der Modeindustrie arbeiten, sind Frauen”. Die meisten litten unter schlechten Arbeitsbedingungen und niedrigen Löhnen.

Ausserdem würden viele körperlich ausgebeutet, sagte die 44-Jährige am Donnerstag anlässlich der Eröffnung des Copenhagen Fashion Summit, einer Konferenz zum Thema Nachhaltigkeit in der Mode.

“In vielen Ländern gibt es eine grosse Kluft zwischen den Bedingungen für Männer und denen für Frauen. Frauen haben dort oft keine Stimme”, sagte die Ehefrau des dänischen Kronprinzen Frederik. Mode könne hier als einer der wichtigsten Arbeitgeber viel bewirken.

Die als Fashion-Ikone geltende Mary trat schlicht-elegant mit weisser Bluse, einem schwingenden Rock in A-Form, High Heels und Pferdeschwanz-Frisur auf das Podium. Sie ist die Schirmherrin des 2009 ins Leben gerufenen Copenhagen Fashion Summit, der als wichtigste Plattform weltweit für nachhaltige Mode gilt.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen