Mehr Kindergärten – aber weniger Kinder

Von Angela Müller
Anfangs werden die Kinder zum Teil noch von den Eltern in den Kindergarten gebracht.
Anfangs werden die Kinder zum Teil noch von den Eltern in den Kindergarten gebracht. © TAGBLATT/Symbolbild
Noch ein paar Tage und dann beginnt am Montag für 600 vierjährige Kinder in St.Gallen mit dem Kindergarten die Schulzeit. Dieses Jahr treten 46 Kinder weniger als letztes Jahr in den Kindergarten ein, trotzdem eröffnet die Stadt fünf neue Kindergärten. Auch Erstgixe sind dieses Jahr weniger unterwegs.

Der Schulweg gehört zu den wichtigsten Faktoren für einen gelungenen Start in die Schulzeit. Gerade bei den Kindergartenkindern, die zum Teil erst vierjährig sind, ist dies enorm wichtig. Dessen ist sich die Stadt bewusst und reagiert entsprechend.

50 Kindergärtler weniger als letztes Jahr

Zwar sind es dieses Jahr rund 50 Kinder weniger als letztes Jahr, trotzdem werden fünf neue Kindergärten eröffnet. Den Grund dafür erklärt die Stadt St.Gallen auf Anfrage wie folgt: “Kinder wohnen nicht immer in der Nähe eines Kindergartens, der noch freie Plätze hat, deshalb ist es je nach Örtlichkeit nötig, einen Kindergarten zusätzlich zu eröffnen”.

Sicher und angemessenen

“Uns ist wichtig, dass die jungen Kindergartenkinder einen Schulweg haben, der  sicher und angemessen lang ist”, heisst es weiter. So wurden im Osten der Stadt drei neuen Kindergärten eröffnet: An der Zwyssigstrasse, an der Dietlistrasse und an der Alpsteinstrasse. Im Zentrum an der Schlosserstrasse und im Westen an der Falkenssteinstrasse. Derzeit führt das Schulamt 69 Kindergartenklassen anstelle der bisherigen 65.

Mehr Oberstufenschüler, weniger Schuleintritte

Die Stadt zählt rund 6000 schulpflichtige Kinder. In den 14 Primar- und sieben Oberstufenschulen erhöht sich gegenüber dem letztem Jahr die Anzahl der Schulklassen. Neu werden 183 Primar- (Vorjahr 179) und 73 Oberstufenklassen (Vorjahr 71) geführt. Es werden dieses Jahr jedoch auch weniger Erstklässer eingeschult. Es sind 572 Erstgixe, noch im Vorjahr waren es 628, das sind über fünfzig weniger.

Kampagne “Rad steht – Kind geht”

Mit Schulbeginn führt die Stadtpolizei St.Gallen in Zusammenarbeit mit anderen Polizeikorps und dem TCS die Schulwegkampagne „Rad steht – Kind geht“ durch. Dabei sollen Fahrzeuglenker zum Schulbeginn mit Plakaten sensibilisiert und Kinder geschützt werden. Weiter werden Schulwegüberwachungen in Bezug auf die Verkehrssicherheit durchgeführt. Am Morgen, Mittag und Abend sind Mitarbeitende der Stadtpolizei St.Gallen an Kreuzungen oder Fussgängerstreifen präsent, helfen Kindern beim Überqueren der Strasse und beobachten das Verhalten der Fahrzeuglenkerinnen und Fahrzeuglenker.


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen