Mehr Lohn für junge St.Galler Lehrer

Junge St.Galler Lehrerinnen und Lehrer sollen mehr Lohn bekommen. (Symbolbild)
Junge St.Galler Lehrerinnen und Lehrer sollen mehr Lohn bekommen. (Symbolbild) © Keystone/Gaetan Bally
Die St.Galler Regierung hat beschlossen, Lehrern im Kindergarten und der Primarschule einen höheren Einstiegslohn zu bezahlen. Eine generelle Lohnerhöhung für Lehrpersonen stehe zurzeit aber nicht zur Diskussion.

Mit dieser Massnahme will der Kanton sicherstellen, dass die Volksschule auch in Zukunft mit qualifiziertem Lehrpersonal in genügender Zahl versorgt und die Schulqualität gesichert bleibt. Die Gemeinden, welche für die Finanzierung der Lehrerlöhne zuständig sind, unterstützen die Massnahme. Greifen wird sie laut Mitteilung der Staatskanzlei ab dem Schuljahr 2016/17.

Wieder konkurrenzfähig werden

Heute erhalten Primarlehrpersonen im ersten Arbeitsjahr im Kanton Thurgau rund 5500 Franken mehr Lohn als im Kanton St.Gallen. Im Kanton Zürich beträgt die Differenz zulasten des Kantons St.Gallen fast 17’000 Franken, teilt die Regierung mit. Damit beständen massive lohnmässige Anreize für junge Lehrpersonen, eine Stelle in einem der Nachbarkantone anzunehmen. Die Situation sei auch deshalb prekär, weil zurzeit viele Lehrpersonen in den Ruhestand übertreten und durch junge Lehrpersonen ersetzt werden müssen.

Mit der Lohnanpassung in den ersten zwei Berufsjahren wird gemäss Mitteilung der Rückstand gegenüber dem Kanton Thurgau kompensiert, gegenüber dem Kanton Zürich auf knapp 10’000 Franken verringert.

Keine generelle Lohnanpassung

Kein Thema sind für die Regierung generelle strukturelle Lohnanpassungen für Lehrpersonen. Sie würden eine Gesetzesänderung voraussetzen. Eine entsprechende Vorlage erachtet die Regierung zurzeit als nicht angezeigt.

(chf/red.)


Newsletter abonnieren
1Kommentar
noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel