Mehrere Hundert Tote bei Bootsunglück im Mittelmeer

Flüchtlinge auf dem Mittelmeer vor der libyschen Küste am 14. Mai 2015 (Symbolbild).
Flüchtlinge auf dem Mittelmeer vor der libyschen Küste am 14. Mai 2015 (Symbolbild). © Bundeswehr/PAO Mittelmeer
Im Mittelmeer hat sich nach Angaben Italiens erneut ein Flüchtlingsunglück mit vielen Toten ereignet. “Es ist sicher, dass wir es genau ein Jahr nach der Tragödie in libyschen Gewässern wieder mit einer Tragödie zu tun haben”, sagte Aussenminister Paolo Gentiloni.

Die verunglückten Menschen waren demnach in Ägypten aufgebrochen. Konkrete Opferzahlen nannte er nicht. Man versuche, mehr Details und Informationen zu bekommen, sagte Gentiloni am Montag am Rande eines EU-Ministertreffens in Luxemburg.

Auch Italiens Präsident Sergio Mattarella sprach am Montag am Rande einer Rede in Rom von einer “weiteren Tragödie im Mittelmeer”. Dabei seien offenbar mehrere Hundert Menschen ums Leben gekommen. Mattarella nannte dabei ebenfalls keine Einzelheiten.

Der deutsche Aussenminister Frank-Walter Steinmeier hatte zuvor gesagt, von Berichten über eine Katastrophe mit mehr als 300 Opfern gehört zu haben. Ein Sprecher wies jedoch ausdrücklich darauf hin, dass diese Informationen noch nicht bestätigt seien.

Der arabische Dienst des britischen Senders BBC hatte unter Berufung auf nicht näher genannte ägyptische Berichte gemeldet, bei der Katastrophe seien mehr als 400 Flüchtlinge ertrunken, die meisten von ihnen Somalier. Insgesamt seien vier Boote im Mittelmeer gesunken, hiess es.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen