Micronas leidet unter starkem Franken und schwacher Nachfrage

Schwächelnde Nachfrage nach Autos in Japan setzt dem Schweizer Autozulieferer Micronas zu. (Archivbild)
Schwächelnde Nachfrage nach Autos in Japan setzt dem Schweizer Autozulieferer Micronas zu. (Archivbild) © KEYSTONE/AP/Koji Sasahara
Frankenstärke und der Einbruch der Autoverkäufe in Japan haben auch im dritten Quartal dem Halbleiterhersteller Micronas zugesetzt. Der Umsatzrückgang gegenüber dem Vorjahr hat sich ausgeweitet, der Verlust weiter erhöht.

Micronas hat in den ersten neuen Monaten des Jahres einen Umsatzerlös von 102,0 Millionen Franken erzielt. Gegenüber der Vorjahresperiode hat sich damit der Umsatzrückgang auf 14,7 Prozent erhöht. Der Verlust ist von 6,1 Millionen Franken im Halbjahr auf 7,4 Millionen Franken angestiegen, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Im Vorjahr hatte Micronas in den ersten neun Monaten noch einen Gewinn von 3,1 Millionen Franken erzielt.

Die Gründe für die weitere Talfahrt sind weiterhin der starke Franken und eine schwächere Nachfrage nach Autos in Japan. So erklärt sich der gestiegen Verlust gemäss Mitteilung massgeblich durch den tieferen Frankenwert der Eurobestände des Unternehmens. In Japan sei der Absatz von Personenfahrzeugen in den ersten neun Monaten gegenüber dem Vorjahr um 10 Prozent eingebrochen. Micronas generiert etwa die Hälfte seines Umsatzes in Japan.

Trotz diesem Einbruch im Hauptmarkt reduzierte sich der Umsatz im Bereich Automotive währungsbereinigt nur um 1 Prozent und erreichte 95,1 Millionen Franken. Im deutlichen kleineren Segment Industrial schrumpften die Verkäufe währungsbereinigt um 3 Prozent auf 7 Millionen Franken.

Micronas zeigt sich auch für das vierte Quartal wenig optimistisch. Weil die japanischen Kunden aufgrund der weiterhin nachlassenden Nachfrage nach Autos ihre Lager eher ab- als aufbauen, erwartet Micronas eine Verschiebung von Aufträgen vom vierten Quartal ins nächste Jahr. Entsprechend korrigiert das Unternehmen den Ausblick für das gesamte Geschäftsjahr nach unten. So rechnet Micronas neu mit einem Umsatz von 132 Millionen Franken. Nach den ersten sechs Monaten lautete die Prognose noch auf 135 Millionen Franken. Auf Stufe Reingewinn erwartet Micronas weiterhin einen Verlust.

Nach der Publikation der jüngsten Geschäftszahlen verloren die Aktien von Micronas bei Handelsbeginn am Donnerstagmorgen deutlich an Wert.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen