Migros streicht 26 Stellen in Reparaturwerkstatt

Migros streicht 26 Stellen in Reparaturwerkstatt
© Symbolbild. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)
Migros-Service schliesst seine Reparaturwerkstätte am Standort Gossau per Juni 2016. Künftig werden Reparatur- und Wartungsarbeiten an den restlichen Standorten Bülach, Bern und Genf konzentriert. Gemeinsam mit dem Kaufmännischen Verband und der Personalkommission wurde ein Sozialplan entwickelt.

Der Migros-Service betreibt diverse Reparaturwerkstätten für Home-Elektronik, Küchen- und andere Artikel an den Standorten Bülach, Bern, Genf und Gossau. Laut Migros hat die Auftragslage bei Migros-Service in den letzten Jahren stetig abgenommen, weil ein Neukauf meist günstiger ist als eine Reparatur. Migros sehe sich deshalb gezwungen, den Standort Gossau per Mitte 2016 zu schliessen. Diese strategische Änderung hat zur Folge, dass personelle Massnahmen getroffen werden müssen. Betroffen sind 26 Mitarbeitende in verschiedenen Bereichen. Sie müssen mit einem Wechsel des Arbeitsortes, Entlassung oder Frühpensionierung rechnen.

In einer ersten Stellungnahme bedauert der Kaufmännische Verband der Migros. Er engagiere sich für eine sozialverträgliche Umsetzung der geplanten Massnahmen und habe als Sozialpartner die Entwicklung eines fairen Sozialplanes entscheidend beeinflusst. Er wird die Umstrukturierung eng begleiten sowie der Personalkommission und betroffenen Mitarbeitenden jederzeit zur Seite stehen.

Kündigungen werden vorerst keine ausgesprochen. Migros-Service hat dem Kaufmännischen Verband zugesichert, sich dafür einzusetzen, dass möglichst für alle betroffenen Mitarbeitenden eine Anschlusslösung gefunden wird. (red)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen