Militärpolizei soll an Ostschweizer Grenze

Laut Müller hat die Ostschweiz zu wenig Personal an der Grenze.
Laut Müller hat die Ostschweiz zu wenig Personal an der Grenze. © (KEYSTONE/Gaetan Bally)
Die Ostschweizer Grenze sei zu schlecht gesichert, meint der St.Galler FDP-Nationalrat Walter Müller. Aus diesem Grund solle dort umgehend die Militärpolizei stationiert werden.

Wegen der angespannten Lage im Tessin hat das Grenz-Wacht-Korps Beamte aus anderen Schweizer Landesteilen zusammengezogen. Die Ostschweiz habe nun zu wenig Personal an den Grenzen, sagt Nationalrat Walter Müller im “Sonntagsblick”. Die Grenze werde nur minimal bewacht. “Die Ostschweiz ist entblösst”, so Müller. “Kriminaltouristen und Schmuggler können nun leicht in die Schweiz einreisen.”

Die Oberzoll-Direktion des Bundes sieht die Situation in der Ostschweiz weniger dramatisch. Die Lage im Tessin habe keinen Einfluss auf die Ostschweiz. Militärpolizisten an der Ostschweizer Grenze seien momentan nicht nötig.

(red)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen