Milliarden-Klage von Kuwait gegen IOC

Das IOC (hier mit Präsident Thomas Bach) wird von Kuwait auf 1 Milliarde Dollar verklagt
Das IOC (hier mit Präsident Thomas Bach) wird von Kuwait auf 1 Milliarde Dollar verklagt © KEYSTONE/LAURENT GILLIERON
Kuwait klagt das Internationale Olympische Komitee (IOC) im Streit um die Teilnahme des Emirats an den Sommerspielen in Rio auf eine Milliarde Dollar Schadenersatz ein.

Die Klage sei in der Schweiz eingereicht worden, zitierte die staatliche Nachrichtenagentur Kuna am Donnerstag Kuwaits Informationsminister Salman al-Humud al-Sabah. Das IOC hatte Kuwait zunächst bis zum 27. Oktober suspendiert, womit ein Ausschluss von den Sommerspielen in Rio wahrscheinlich ist. Grund ist politische Einflussnahme des Staates auf die nationalen Sportverbände wie beispielsweise das Nationale Olympische Komitee.

Es sei “völlig inakzeptabel”, dass Kuwait auf diese “unfaire Weise” behandelt werde, sagte Salman al-Humud. Sein Land habe vergeblich von Anfang an “einen ernsthaften Wunsch zur Zusammenarbeit” gezeigt.

Bei einem Olympia-Aus für Kuwait sollen die besten Athleten des Landes allerdings nicht bestraft werden. Sie dürfen unter der IOC-Flagge in Brasilien an den Start gehen, wenn die Qualifikationskriterien erfüllt sind, teilte das IOC mit.

Die Olympische Charta garantiert die Autonomie des Sports gegenüber der Politik. Eine zweijährige Suspendierung aus gleichen Gründen war gegen Kuwait 2012 kurz vor den Olympischen Spielen in London aufgehoben worden.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen