Mindestens 60 Tote bei Anschlag der IS-Terrormiliz im Irak

Das Selbstmordattentat in Hilla forderte Duzende Tote.
Das Selbstmordattentat in Hilla forderte Duzende Tote. © /EPA/KHIDER ABBAS
Bei einem Selbstmordanschlag der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) sind am Sonntag im Irak mindestens 60 Menschen getötet und mehr als 70 weitere verletzt worden. Attentäter liessen südlich von Bagdad einen mit Sprengstoff beladenen Tanklastzug explodieren.

Der IS bekannte sich im Internet zu dem Angriff am Ortseingang der Provinzhauptstadt Hilla unweit der Ruinen von Babylon. Den Sicherheitskräften zufolge war es der bisher schwerste Anschlag in der überwiegend von Schiiten bewohnten Provinz überhaupt. Die sunnitischen Fanatiker vom so genannten Islamischen Staat (IS) kontrollieren weite Teile des Iraks und Syriens.

Spitalmitarbeiter bestätigten die Zahl der Toten und Verletzten. Viele Opfer hätten Verbrennungen erlitten, sagten sie. Die Explosion zerstörte laut den Sicherheitskräften nicht nur den Kontrollpunkt, sondern eine nahe gelegene Polizeiwache sowie einige Häuser und Dutzende Autos.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen