Mindestens sechs Tote bei Vulkanausbruch in Indonesien

Der Sinabung ist der aktivste Vulkan in Indonesien: Er schleuderte am Samstag plötzlich Asche und Gaswolken in die Luft.
Der Sinabung ist der aktivste Vulkan in Indonesien: Er schleuderte am Samstag plötzlich Asche und Gaswolken in die Luft. © KEYSTONE/APTN
Bei einem Vulkanausbruch in Indonesien sind mindestens sechs Menschen ums Leben gekommen. Der 2460 Meter hohe Sinabung auf der Insel Sumatra hatte am Samstag plötzlich Asche und Gaswolken in die Luft geschleudert.

Bis Sonntag wurden in der Ortschaft Gamber sechs Leichen geborgen, drei Menschen wurden lebensgefährlich verletzt, wie der Sprecher der Behörde für Katastrophenschutz, Sutopo Purwo Nugroho, sagte. “Wir suchen in Häusern und auf Feldern nach weiteren Opfern. Wir wissen nicht, wie viele Menschen sich dort aufhielten.”

Die Behörden hatten Anwohner aufgerufen, die gefährlichste Zone rund um den Krater zu verlassen. Aus Sorge vor Plünderungen werden solche Anweisungen jedoch oft ignoriert. Inzwischen wurde die Sperrzone auf einen Radius von sieben Kilometer rund um den Krater erweitert. Die Menschen wurden in Notaufnahmelager gebracht. Der Sinabung ist einer der aktivsten Vulkane des Inselstaats am Äquator in Südostasien.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen