Mit dem «Säntis» über den Wolken

Die Fluggesellschaft Edelweiss tauft eine der neuen Maschinen auf den Namen Säntis.
Die Fluggesellschaft Edelweiss tauft eine der neuen Maschinen auf den Namen Säntis. © zVg
Ab sofort kann man mit zwei neuen Flugzeugen von Edelweiss in die Ferien fliegen. Eine der Maschinen wurde am Donnerstag auf den Namen «Säntis» getauft.

Die neuesten Flottenzugänge von Edelweiss fliegen Destinationen auf der ganzen Welt an. Mit ihnen fliegt auch ein bisschen Ostschweiz, denn eine der Maschinen wurde am Donnerstagnachmittag am Flughafen Zürich auf den Namen «Säntis» getauft. Der zweite Airbus A320 heisst «Brienzer Rothorn», ein Berg in den Emmentaler Alpen.

Säntis wird in die Welt hinaus getragen

«Wir freuen uns riesig darüber, dass wir immer wieder so tolle Schweizer Toursimusregionen als Partner gewinnen können», sagt Bernd Bauer, CEO von Edelweiss. «Mit den Gegenden rund ums Brienzer Rothorn und den Säntis kommen zwei Regionen aus ganz unterschiedlichen Ecken der Schweiz in unsere Flotte. Es ist toll, dass ihre Namen nun von Zürich aus in die Welt hinaus getragen werden.»

Freude bei Säntis-Schwebebahn

Auch Andreas Marty von der Säntis-Schwebebahn AG freut sich über die Partnerschaft: «In luftiger Höhe einfach mal die Seele baumeln lassen und das einmalige Panorama geniessen – das passt sowohl zu Edelweiss als auch zu uns.»

Holzbänkli als Gegenleistung

Im Gegenzug wird auf dem Brienzer Rothorn und dem Säntis in den nächsten Wochen je ein Edelweiss-Holzbänkli installiert, auf dem Passanten die Aussichten geniessen können. Ein Genuss in luftiger Höhe. So wie im Flieger.

(kov)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen