“Mit ihrem Tod verlor ich eine Freundin”

“Mit ihrem Tod verlor ich eine Freundin”
Das aussergewöhnlichste Ostschweizer Haustier ist letzte Nacht verstorben. Der Fischreiher Conchita starb an einem gebrochenen Flügel. Ihre Kreuzlinger Familie ist am Boden zerstört. Sie vermutet, dass der zahme Vogel zu Tode getreten wurde.

“Sie ging über eineinhalb Jahre bei uns zu Hause ein und aus – sogar ins Bett ist sie gekommen”, erinnert sich Gisela Minder unter Tränen. Der Kreuzlinger Fischreiher Conchita ist letzte Nacht auf tragische Art verstorben.

Offener Bruch führte zum Tod

Das Tier stand vor dem Haus der Minders mit einem lahmen Flügel. “Wir merkten sofort, dass etwas nicht stimmt und alarmierten die Tierrettung”, sagt Minder und schluchzt. Der Vogel wurde nach Müllheim ins Tiermedizinische Zentrum gebracht und untersucht.

Die Tierärztin Jacqueline Müller konnte Conchita nur noch von ihrem Leid erlösen: “Der Fischreiher hatte einen offenen Oberarmbruch”, erklärt sie. Dies hat für Vögel fatale Folgen, da die Knochen inwendig direkt mit der Lunge verbunden sind. “Darum haben wir uns entschieden, Conchita einzuschläfern”, sagt die Tierärztin.

Wurde Conchita getreten?

Der Tod von Conchita nimmt Gisela Minder stark mit: “Der Vogel war für mich wie eine Freundin. Seit mein Hund gestorben ist, war Conchita ein Ersatz dafür.” Es war eine schlimme Nacht für die Thurgauerin. Sie hat eine Vermutung: “Die Verletzungen sind lokal.  Darum glaube ich, dass jemand Conchita getreten hat.” Wer dahinter stecken könnte und warum, weiss Gisela Minder aber nicht. Was ihr bleibt, ist die tiefe Trauer.

(rar/chf)

Vor wenigen Wochen war die Welt noch in Ordnung:

TVO-Bericht zum Tod von Conchita:


Newsletter abonnieren
1Kommentar
noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel