Mit Kindern inhaftierte Aktivistinnen in Bahrain freigelassen

Wieder auf freiem Fuss: Oppositionelle Sainab al-Chawadscha in Bahrain aus dem Gefängnis entlassen. (Archivbild)
Wieder auf freiem Fuss: Oppositionelle Sainab al-Chawadscha in Bahrain aus dem Gefängnis entlassen. (Archivbild) © KEYSTONE/AP/HASAN JAMALI
In Bahrain sind zwei mit ihren Kleinkindern inhaftierte Oppositionelle aus “humanitären Gründen” freigelassen worden. Die wegen Majestätsbeleidigung verurteilte bahrainische Oppositionelle Sainab al-Chawadscha sowie Irena Bogotova seien frei.

Das erklärten die Strafvollzugsbehörden am Dienstag. Al-Chawadscha und ihr kleiner Sohn waren im März aus dem Haus der Familie abgeholt und in Haft genommen worden. Die Schiitin war zu einer Gefängnisstrafe verurteilt worden, weil sie ein Foto des sunnitischen Königs Hamad zerrissen hatte. Näheres zum Fall Bogotova wurde nicht bekannt. Sie soll Russin sein und mit ihrem vierjährigen Sohn inhaftiert gewesen sein.

Al-Chawadscha, die auch die dänische Staatsbürgerschaft hat, wurde im Dezember 2014 wegen Majestätsbeleidigung zunächst zu drei Jahren Haft verurteilt. Ein Berufungsgericht reduzierte die Strafe im Oktober 2015 auf ein Jahr und setzte eine Geldstrafe in Höhe von umgerechnet 7000 Euro fest.

Al-Chawadscha ist die Tochter des prominenten Menschenrechtsaktivisten Abdulhadid al-Chawadscha, der wegen Verschwörung ebenfalls im Gefängnis sitzt.

Oppositionelle in Bahrain protestieren immer wieder gegen das sunnitische Herrscherhaus der al-Chalifa, das seit Jahrhunderten den mehrheitlich schiitischen Golfstaat regiert. Proteste der schiitischen Opposition während des Arabischen Frühlings wurden im März 2011 mit Hilfe saudiarabischer Truppen blutig niedergeschlagen.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen