Murray gegen Tsonga zu fünf Sätzen gezwungen

Schrei der Erleichterung: Andy Murray wurde von Jo-Wilfried Tsonga hart gefordert
Schrei der Erleichterung: Andy Murray wurde von Jo-Wilfried Tsonga hart gefordert © KEYSTONE/EPA/HANNAH MCKAY
Nach Roger Federer verliert auch Turnierfavorit Andy Murray in Wimbledon erstmals einen Satz. Der Schotte, der seinen zweiten Wimbledontitel nach 2013 anstrebt, musste gegen Jo-Wilfried Tsonga nach einer 2:0-Satzführung noch über die Maximaldistanz gehen.

Nachdem Murray den ersten Durchgang in einem epischen Tiebreak (12:10) für sich entschieden hatte, schien eine Vorentscheidung gefallen. Doch der Franzose, der wie oft zwischen Brillanz und Leichtsinnigkeit schwankte, wendete das Blatt nach einem 1:6 im zweiten Satz in den Sätzen 3 und 4. Im vierten Durchgang holte er einen 2:4-Rückstand mit vier Games in Folge auf, doch im fünften nahm Murray der Weltnummer 12 bis zum 5:0 gleich wieder den Wind aus den Segeln.

Damit haben sämtliche Halbfinalisten mindestens einen Fünfsätzer in den Beinen. Federer und Murray im Viertelfinal, Milos Raonic (gegen David Goffin) und Tomas Berdych (gegen Jiri Vesely) im Achtelfinal. In der Runde der letzten vier trifft Federer auf Raonic und Murray auf Berdych.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen