Muslime beginnen Wallfahrt in Mekka

Muslimische Pilgerer am Auftakt des "Hadsch" in Mekka.
Muslimische Pilgerer am Auftakt des "Hadsch" in Mekka. © AP Photo/Nariman El-Mofty
Rund 1,5 Millionen Muslime haben sich am Samstag zum Beginn der Pilgerfahrt Hadsch in Mekka versammelt. Ein Jahr nach der folgenschweren Massenpanik in Mekka erfolgt das diesjährige mehrtägige Pilgertreffen unter noch strengeren Sicherheitsvorkehrungen.


Zum Auftakt begaben sich die Gläubigen am Samstag in das rund fünf Kilometer östlich der Grossen Moschee von Mekka gelegene Mina. Dort verbringen sie die Nacht, um sich anschliessend am Sonntagmorgen für Gebete zum Berg Arafat zu begeben. Die Teilnahme an der jährlich stattfindenden Pilgerfahrt zur heiligsten Stätte des Islam im saudi-arabischen Mekka ist Pflicht für jeden gläubigen Muslim. Gemäss dem Koran muss jeder Muslim, ob Mann oder Frau, der gesund ist und es sich leisten kann, einmal im Leben an der Pilgerfahrt teilnehmen.

Iraner nicht erlaubt

Iranische Gläubige sind in diesem Jahr von dem Hadsch ausgeschlossen. Hintergrund ist ein Streit zwischen Riad und Teheran wegen der tödlichen Massenpanik in Mina im vergangenen Jahr, bei der nach Zählung der Nachrichtenagentur AFP etwa 2300 Menschen starben, darunter mehr als 450 Iraner. Nach dem Scheitern bilateraler Verhandlungen über Sicherheit und Logistik bleibt den Iranern die Teilnahme am Hadsch nun erstmals seit fast drei Jahrzehnten verwehrt.

Mehr Platz und bessere Überwachung

Zu dem Massengedränge im vergangenen Jahr war es während der symbolischen Teufelssteinigung in Mina gekommen, bei der Pilger Kieselsteine auf drei Säulen werfen, die den Teufel symbolisieren. In diesem Jahr wurden für das Ritual, das am Montag beginnt, neue Sicherheitsvorkehrungen getroffen: So wurde das Gelände, auf dem die Teufelssteinigung stattfindet, erweitert. Die Zeit für die Steinigung wurde begrenzt. Zudem tragen alle Pilger erstmals elektronische Armbänder mit ihren persönlichen Informationen, darunter Angaben über Medikamente. Überwachungskameras sollen die Menschenströme beobachten.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen