Mutmassliche Gewalttäter von Chiasso in Italien festgenommen

Von dieser Tiefgarage in Chiasso flüchteten die mutmasslichen Täter bis in das über 800 Kilometer entfernte Kampanien (I). Den Männern wird vorgeworfen, einen 73-Jährigen mit einem Gegenstand tödlich verletzt zu haben. (Archivbild vom Tatort).
Von dieser Tiefgarage in Chiasso flüchteten die mutmasslichen Täter bis in das über 800 Kilometer entfernte Kampanien (I). Den Männern wird vorgeworfen, einen 73-Jährigen mit einem Gegenstand tödlich verletzt zu haben. (Archivbild vom Tatort). © KEYSTONE/TI-PRESS/CARLO REGUZZI
Vier Tage nach der tödlichen Attacke auf einen 73-jährigen Schweizer in einer Tiefgarage in Chiasso TI sind die mutmasslichen Täter in der Nähe von Neapel (I) verhaftet worden.

Es handle sich bei den beiden festgenommenen Männer um italienische Staatsbürger im Alter von 51 und 23 Jahren, teilte die Tessiner Kantonspolizei am Dienstag in einem Communiqué mit. Sie waren beide zuvor im Mendrisiotto wohnhaft.

Der Zugriff sei durch die italienischen Carabinieri erfolgt, die einem Hinweis der Tessiner Kantonspolizei folgten. In den kommenden Tagen würden über das Bundesamt für Justiz (BJ) Anträge zur Auslieferung der beiden mutmasslichen Täter gestellt.

Die beiden Männer sollen einen 73-jährigen Schweizer am vergangenen Freitag mit einem scharfen Gegenstand tödlich am Kopf verletzt haben. Laut verschiedenen Tessiner Medien sollen unbezahlte Mietschulden beim Opfer das Tatmotiv gewesen sein – die Tessiner Kantonspolizei konnte dies auf Anfrage nicht bestätigen.

Bereits am Dienstag wurden drei Personen in Chiasso TI verhaftet – sie sollen aus dem näheren Umfeld der beiden Tatverdächtigen stammen. Eine 17-Jährige unter ihnen wurden in der Zwischenzeit wieder auf freien Fuss gesetzt.

Bereits Anfang Oktober war auf einem Parkplatz in Chiasso die Leiche eines 35-jährigen Portugiesen mit Schusswunden entdeckt worden.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen