Nach dem Mord ins Casino

Der Tatort in Rupperswil.
Der Tatort in Rupperswil. © /KEYSTONE/PATRICK B. KRAEMER
Der mutmassliche Vierfachmörder von Rupperswil gibt weiter Rätsel auf. Studiert hat er nicht. Unklar bleibt, wie er seine Tage verbracht hat. Am Tag nach der Tat besuchte er das Casino Zürich.

Der 33-jährige Mann, der den Vierfachmord von Rupperswil gestanden hat, hat offenbar in seinem Umfeld angegeben, er studiere Medizin an der Universität Zürich. Dort war er allerdings nie eingeschrieben, wie die Zeitungen “NZZ am Sonntag”, “SonntagsZeitung” und “Le Matin Dimanche” unter Berufung auf die Universität meldeten.

An der Universität Bern hatte er sich 2009 zwar zum Medizinstudium angemeldet, seine Anmeldung aber wieder zurückgezogen. Eingeschrieben war er in Bern jedoch vor 13 Jahren während zweier Semester für das Studium der Rechtswissenschaften.Wie der Mann, der bei seiner Mutter lebte, in den vergangenen Jahren seine Tage verbrachte, ist weitgehend unklar.

Klar ist hingegen, dass er am Tag nach dem Vierfachmord von Rupperswil das Casino Zürich besucht hat. Das berichtet der “SonntagsBlick” unter Berufung auf ein System im Casino, das den Namen und das Geburtsdatum des Mannes bei dessen Besuch registrierte.

Der Mann war mit Freunden aus seinem Fussballclub unterwegs und ass im Grillrestaurant beim Casino. Wie viel Geld er mit Glücksspiel verzockte, will das Casino Zürich aus Datenschutzgründen nicht mitteilen. Bei der Tat in Rupperswil hatte der Täter über 10’000 Franken mitgenommen.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen