Nach der Abfahrt gewinnt Svindal auch den Super-G

Aksel Lund Svindal hat in Lake Louise allen Grund zur Freude
Aksel Lund Svindal hat in Lake Louise allen Grund zur Freude © KEYSTONE/EPA/MIKE STURK
Aksel Lund Svindal ist in Lake Louise in Kanada auch am Sonntag nicht zu schlagen. Nach seinem Erfolg in der Abfahrt vom Vortag gewinnt der Norweger auch den Super-G. Svindal siegte 35 Hundertstel vor dem österreichischen Abfahrts-Olympiasieger Matthias Mayer.

Dritter wurde der Italiener Peter Fill, der Zweite der Abfahrt vom Samstag. Lake Louise bleibt für Svindal somit eine ganz besondere Destination. Vor zehn Jahren hatte der heute knapp 33-jährige Norweger seinen ersten von nunmehr 27 Weltcupsiegen in den kanadischen Rocky Mountains feiern können. Alleine in Lake Louise steht er nun mit acht Erfolgen zu Buch.

Damit zog der Skandinavier gleich mit dem Schweden Ingemar Stenmark, der einst in Madonna ebenfalls acht Weltcupsiege gefeiert hatte. Nachdem Svindal letzten Winter wegen seinem Achillessehnenriss, den er sich beim Fussballspielen zuzog, keine Weltcuprennen bestritten hatte, scheint er nun also wieder ganz der Alte zu sein.

Ein ansprechendes Rennen zeigte Sandro Viletta. Der Bündner, der am Samstag wegen Rückenbeschwerden auf die Abfahrt verzichtet hatte, erreichte den 18. Schlussrang. Damit klassierte er sich unmittelbar vor Abfahrts-Weltmeister Patrick Küng, der sich aufgrund seiner aktuellen Kniebeschwerden ebenfalls achtbar hielt. Ein Spitzenergebnis wäre wohl nur für Carlo Janka möglich gewesen, doch der schied nach guter Zwischenzeit aus. Der Bündner, tags zuvor starker Fünfter der Abfahrt, fuhr an einem Tor vorbei.

Marc Gisin, mit der hohen Nummer 54 gestartet, sicherte sich als 29. immerhin noch Weltcuppunkte. Dasselbe Ziel verpasste Thomas Tumler als 31. ganz knapp.

(SI)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen