Nach Köln – Run auf Selbstverteidigung in St.Gallen

Von Angela Müller
Selbstverteidigung soll früh geübt sein. Besonders Mädchen sind angesprochen (Symbolbild).
Selbstverteidigung soll früh geübt sein. Besonders Mädchen sind angesprochen (Symbolbild). © (KEYSTONE/Steffen Schmidt)
Nach den brutalen Vorfällen in Köln bietet ein St.Galler auf Facebook Selbstverteidigungskurse für Frauen an. Damit spricht er offenbar ein grosses Bedürfnis an – die Resonanz auf Facebook ist riesig.

“Es war eine spontane Idee, ich hätte nicht gedacht, dass so viele Posts reinkommen”, sagt der 50jährige St.Galler Informatiker Toni Nicotéra. Auf die Idee hat ihn seine Schwägerin gebracht. “Sie war entsetzt über die Vorfälle in Köln.” In der Silvesternacht war es dort auf dem Bahnhofplatz zu massenhaft Attacken auf Frauen gekommen. Auch in Hamburg und weitern deutschen Städten soll es zu ähnlichen Vorfällen gekommen sein. Die Details dazu kommen nun langsam zu Tage. Die Polizei war offenbar hilflos.

Erfahrener Selbstverteidigunslehrer

Tony Nicotéra bietet Kurse an. pd

Tony Nicotéra betreibt seit 30 Jahren Wing Chun Kung Fu, eine chinesische Kampfkunst, und gibt auch speziell Selbstverteidigungskurse für Frauen.”Habt ihr Mädels aus St.Gallen Interesse an einem Selbstverteidigungskurs? Ich würde einen auf die Beine stellen”, postet Nicotéra gestern Abend und erhielt innert kürzester Zeit 50 Likes und über 20 Antworten.

“Ich habe mich über die vielen positiven Statements gefreut”, sagt Nicotéra heute morgen zu FM1Today. Gemäss der Wing-Chun-Philosophie ist “Überlegenheit” die beste Verteidigung, wie auf der Website der St.Galler Schule zu lesen ist. Doch wenn Frauen von mehrern Männern angegriffen werden, dürfte dies schwierig sein.

“Ruhe bewahren und trainieren”

Nicotéra ist sich dieser Problematik bewusst. “Es ist aber auch eine psychologische Frage. Wenn eine Frau genügend Ruhe bewahrt und den Biss hat, das durchzuziehen, was sie gelernt hat, dürfte es druchaus möglich sein.” Er räumt allerdings ein: “Je öfter sie trainiert, desto besser.”

Doch wie gross ist die Angst in St.Gallen tatsächlich?  Bei der Fauenzentrale sind keine Anfragen für Selbstverteidigunskurse eingeganen. Auch nicht bei Wen Do St.Gallen, die Organisation die solche Kurse speziell auch für Mädchen organisert. Dort findet der nächste Kurs im Februar statt. Ob der Kurs von Tony Nicotéra sattfindet, ist noch nicht ganz klar. “Bei dem grossen Interesse wahrscheinlich schon.”  Interessierte melden sich bei www.wu-wei.ch oder www.wendo.ch


Newsletter abonnieren
1Kommentar
noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel