Nach Messerattacke: 30-Jähriger in U-Haft

Eine fröhliche Partynacht endete in der Nacht auf heute in einer Messerstecherei.
Eine fröhliche Partynacht endete in der Nacht auf heute in einer Messerstecherei. © clubsender.com
Nach der brutalen Auseinandersetzung im Vorarlberger Nachtclub Sender, bei der ein 47-jähriger Türsteher niedergestochen wurde, befindet sich nun ein Verdächtiger in Untersuchungshaft. Drei weitere Verdächtige wurden aus der Haft entlassen. Alle Verdächtige schweigen.

Der Türsteher wurde in der Nacht auf Sonntag in Lustenau von einer Rockergang schwer verprügelt. Sie schlugen und traten mit Fäusten und Füssen auf das Opfer ein. Als er bereits am Boden lag, zückte ein 30-Jähriger ein Messer und fügte dem bereits verletzten Türsteher mehrere tiefe Schnitt- und Stichwunden zu. Noch in der gleichen Nacht konnte das österreichische Einsatzkommando Cobra mehrere Tatverdächtige festnehmen. Anderen soll die Flucht in die Schweiz gelungen sein. Die Polizei fahndet weiter.

30-Jähriger “Messerstecher” in U-Haft

Gegen einen 30-Jährigen habe sich der Tatverdacht erhärtet, berichtet Norbert Schwendinger vom Landeskriminalamt gegenüber VOl.at. Er soll für die Messerattacke auf den Türsteher verantwortlich sein. Währenddessen wurden drei weitere Involvierte aus der Haft entlassen. Gegen sie werde weiterhin ermittelt, sagt Schwendinger gegenüber VOL.at. Das Motiv sei laut Schwendinger noch unklar. “Kein Tatverdächtiger hat bislang das Schweigen gebrochen. ”

Türsteher befindet sich in stabilem Zustand

Der 47-Jährige Türsteher wurde von der Ambulanz sofort in das Landeskrankhaus Feldkirch eingeliefert und einer Notoperation unterzogen. Er ist über dem Berg und befindet sich in stabilem Zustand.


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen