Nadja Schildknecht zieht den Kinosessel dem Sofa vor

Nadja Schildknecht zieht den Kinosessel dem Sofa vor
© Keystone/WALTER BIERI
Als Filmfestival-Chefin könnte sich Nadja Schildknecht wohl praktisch jeden Film gemütlich zuhause anschauen. Doch die 43-jährige Mitbegründerin des Zurich Film Festivals zieht den Kinosessel dem heimischen Sofa vor.

«Ich gehe so oft wie möglich ins Kino, selbst wenn ich die Filme auch zu Hause sehen könnte», erzählte das ehemalige Model im Interview mit dem «Tagblatt der Stadt Zürich». Den Unterschied macht für Schildknecht das «gemeinsame Kinoerlebnis», das sei nämlich «unverzichtbar». Filme sieht sich die Festival-Chefin, wenn immer möglich, im Original an, «auch wenn ich nicht alle Sprachen verstehe».

Am Donnerstag geht das Zurich Film Festival in die 12. Runde. Schildknecht und Mitbegründer Karl Spoerri haben schon unzählige Hollywood-Stars in Zürich begrüsst. In diesem Jahr machen etwa Hugh Grant, Oliver Stone, Jennifer Connelly und Daniel Radcliffe dem Festival ihre Aufwartung.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen