Taliban verbieten Handy-Nutzung in der Nacht

Afghanin am Handy. (Archivbild)
Afghanin am Handy. (Archivbild) © Keystone/AP/Ahmad Jamshid
Wegen eines nächtlichen Telefonierverbots der radikalislamischen Taliban sind mindestens fünf afghanische Provinzen ab 18.00 Uhr teilweise oder vollständig nicht mehr erreichbar. Das bestätigte ein Sprecher des Ministeriums für Kommunikation, am Montag.

Betroffen seien die nordafghanischen Provinzen Kundus und Baghlan, die ostafghanischen Provinzen Urusgan und Gasni sowie Helmand im Süden.

Die Taliban hätten Mobilfunkanbietern damit gedroht, dass sie ihre Antennen zerstören würden, sollten sie die Dienste nicht freiwillig über Nacht abstellen, sagte Khan Saman Amarchel. Hintergrund ist offenbar, dass die Aufständischen vermeiden wollen, über ihre Handysignaturen während der Nachtruhe aufgespürt zu werden.

In Kundus ist demnach fast die gesamte Provinz betroffen, inklusive Teilen der Provinzhauptstadt. Dasselbe gilt für Urusgan. In Gasni, Baghlan und Helmand könne man in Bezirken unter Talibankontrolle des Nachts nicht mehr telefonieren, sagte Amarchel.

Insgesamt kontrollieren oder beeinflussen die Taliban nach offiziellen Angaben wieder mindestens 13,4 Prozent des Landes. 30 Prozent sind umkämpft.

In einem Bericht des Instituts für Kriegs- und Friedensberichterstattung (IWPR) heisst es, dass sich alle vier grossen privaten Anbieter des Landes – Etisalat, Roschan, AWCC und MTN – an die erzwungene Abmachung hielten.

Nur der staatliche Provider Salam widersetze sich in manchen Gegenden noch. IWPR zitiert einen Privatmann aus Baghlan, der sagt, die Taliban hätten gedroht, jeden zu töten, der mit einer Salam-Karte erwischt werde.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen