Nasr verliert Sponsor – kommt jetzt Wehrlein?

Die Chancen von Filipe Nasr auf ein Cockpit beim Formel-1-Team Sauber schwinden
Die Chancen von Filipe Nasr auf ein Cockpit beim Formel-1-Team Sauber schwinden © KEYSTONE/EPA/SRDJAN SUKI
Am Rande des Grand Prix der Vereinigten Arabischen Emirate in Abu Dhabi gibt die Banco do Brasil bekannt, dass sie ihr Formel-1-Sponsoring aufgibt.

Bedeutet dies das Aus für Felipe Nasr bei Sauber?

Das Finanzinstitut, das weltweit 400 Filialen schliessen muss, war Hauptsponsor des Brasilianers Felipe Nasr und somit auch des Hinwiler Sauber-Rennstalls. Die Chancen, dass der 24-jährige Nasr für 2017 das zweite Cockpit neben dem bereits feststehenden Marcus Ericsson erhalten wird, sind nicht mehr sehr gross.

In deutschen Medien wird am Freitag berichtet, dass Pascal Wehrlein bereits einen Vertrag für 2017 im Sauber-Team unterschrieben haben soll. Der 22-jährige Deutsche fährt diese Saison für Manor-Mercedes, das neben Sauber als einziges Team noch nicht beide Fahrer für 2017 bestätigt hat.

Nasr hatte vor knapp zwei Wochen mit seinem 9. Rang im Heim-GP in Brasilien Sauber, das dank der Übernahme eines schwedischen Investors mittelfristig finanziell abgesichert sind, zwei WM-Punkte und somit höchstwahrscheinlich rund 20 Millionen Franken aus dem Prämientopf für Teamrang 10 erobert.

Offiziell wollte noch niemand den Wechsel bestätigen. «Die Entscheidung ist noch nicht gefallen, wir analysieren die Fahrerfrage weiter», erklärte Sauber-Teamchefin Monisha Kaltenborn. Und Toto Wolff, Teamchef bei Wehrlein-Förderer Mercedes, sagte, dass sowohl mit Manor als auch mit Sauber die Gespräche noch nicht abgeschlossen seien.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen