«Natürlich gibt es Zickenkrieg»

Vier Ostschweizerinnen wollen den Bachelor: Florence, Romy, Janine und Dragana.
Vier Ostschweizerinnen wollen den Bachelor: Florence, Romy, Janine und Dragana. © 3+
Darauf haben die Bachelor-Fans gewartet: Am heutigen Montag startet die neue Staffel des Bachelors mit Joel Herger. 21 Frauen kämpfen um den Junggesellen. Doch was bewegt junge Frauen dazu, sich im Fernsehen einen Mann zu suchen?

«Beim Bachelor mitzumachen, war nicht meine Idee. Meine Freunde haben mich dort angemeldet, ich habe davon nichts gewusst», sagt Dragana aus dem Kanton Appenzell Ausserrhoden.

Anfangs, so sagt sie, habe sie es ihren Freunden ein wenig übel genommen. «Aber dann dachte ich: Wieso auch nicht? Das wird bestimmt eine coole Erfahrung», sagt Dragana.

Zum ersten Mal ist eine Kandidatin aus Appenzell Ausserrhoden mit dabei. Die 21-Jährige liebt Kickboxen, Leichtathletik und Kunstturnen. «Vom Charakter her bin ich ein ganz anderer Typ, als die anderen Frauen beim Bachelor. Ich nehme alles sehr entspannt», sagt Dragana.

«Wir haben viel gelacht»

Sie findet, Joel sei ein schöner Mann. «Seine strahlenden Augen sind mir als Erstes aufgefallen. Da war es schon um mich geschehen», sagt Dragana. Bei Männern ist ihr der Charakter wichtiger als das Aussehen. «Er sollte viel Spass verstehen, sympathisch sein und ich möchte gut mit ihm reden können», sagt sie.

Mit ihrer Art will sie bei Joel punkten. «Wir hatten von Anfang an eine Verbindung und haben viel gelacht. Nebst dem Spass konnten wir offen miteinander reden. Das kam gut bei ihm an», sagt Dragana. Wie gut sie bei ihm ankommt, sieht man heute Abend in der ersten Folge.

Dragana sagt, sie habe drei Frauen als ernsthafte Konkurrenz gesehen. Und nicht immer haben sich alle gut verstanden. «Natürlich gibt es Zickenkrieg, wenn 21 Frauen um einen Mann kämpfen», sagt sie und lacht.

«Ich weiss, was ich will»

Romy aus dem Thurgau war mit einer Freundin im Ausgang, als sie sich dazu entschloss, sich anzumelden. «Sie fragte mich, ob ich ihre Trauzeugin werden möchte und natürlich freute mich das. Aber ich fand, dass es jetzt auch für mich Zeit wird, einen passenden Mann zu finden», sagt Romy, die seit zweieinhalb Jahren single ist. Also habe sie sich gleich angemeldet.

«Ich kann gut alleine sein, aber in gewissen Momenten wäre es schon schön, die Zweisamkeit zu geniessen und teilen», sagt Romy. Sie sagt, es sei zwar ein ausgefallener Weg, auf diese Weise jemanden kennenzulernen, aber das passe zu ihr.

«Ich bin sehr spontan und habe einen speziellen Humor, den nicht alle verstehen», sagt Romy. Sie beschreibt sich als bodenständig. «Ich weiss, was ich will und stehe mit beiden Beinen im Leben», sagt sie.

Romy sagt, sie und Joel haben sich gut verstanden und den Humor geteilt. «Ich denke, ihm hat auch gefallen, dass ich eine selbstbewusste, zielstrebige Frau bin», so Romy. Ihr gefällt Joel, er sehe sehr gut aus.

Ausserdem konnte ich mit ihm sehr gut reden, die Gespräche waren sehr angenehm, als würden wir uns schon länger kennen, sagt Romy. Ob sich die beiden näher gekommen sind, zeigt sich in der Sendung.

«Sein Sixpack ist verdammt sexy»

Eine weitere Ostschweizerin ist Janine aus dem Kanton Thurgau. «Ferhat ist ein guter Freud von mir. Er hat mich darauf gebracht, mich beim Bachelor anzumelden», sagt Janine. Ferhat hat im Frühling um das Herz der Bachelorette Eli gekämpft. Zwar hat er nicht das Rennen gemacht, hat Janine aber davon vorgeschwärmt.

«Es war ein grossartiges Abenteuer. Ich bin nicht mit der Erwartung dahin, meine wahre Liebe zu treffen. Aber Joel kennenzulernen war toll. Er ist ein wunderschöner Mann mit einer guten Persönlichkeit. Sein Sixpack ist ausserdem verdammt sexy», sagt Janine.

Mit ihrer ruhigen Art und ihren blauen Augen wollte sie bei Joel punkten. Ob Joel ihr Herz erobert hat, ist noch unklar. Für sie muss ein Mann humorvoll, spontan und abenteuerlustig sein und darf auf keinen Fall eifersüchtig sein. Damit habe sie negative Erfahrungen gemacht.

«Er passt in mein Beuteschema»

Florence aus dem Liechtenstein hat mit der Sendung das Abenteuer ihres Lebens gesucht. «So was erlebt man nur einmal. Und vielleicht trifft man dabei sogar noch den Mann fürs Leben», sagt Florence.

Die erste Begegnung mit dem Bachelor beschreibt sie als sensationell. «Ich stand vor ihm und dachte nur: Wow! Er passt genau in mein Beuteschema», sagt Florence.

Sie ist seit fast neun Jahren single und sagt, sie nehme sich zu wenig Zeit, das zu ändern. «Ich verbringe viel Zeit mit meinen Haustieren und Hobbys. Ausgehen kommt da oft zu kurz», sagt Florence.

Doch ihre Liebe zu Haustieren konnte sie mit Joel teilen. Und die Leidenschaft für Tattoos. «Wir haben uns von Anfang an gut verstanden. Ich mag seine positive Ausstrahlung», sagt die Liechtensteinerin.

Um bei Joel zu punkten, hat sie sich nicht verbogen. «Ich bin mir selbst treu geblieben. Wenn ihm meine Art nicht gefällt, kann und will ich das nicht ändern», sagt sie. Ob sie Joel damit erobern konnte, zeigt sich während der Sendung.

Ihre Mutter war zu Beginn sehr skeptisch gegenüber der Sendung gewesen. «Sie hatte Angst, dass ich meinen Ruf verliere. Aber sie weiss jetzt, dass sie sich keine Sorgen darüber machen muss», sagt Florence. Dragana, Romy, Florence und Janine werden die erste Folge am Public Viewing in Zürich verfolgen.

(str)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen