Neue Gastronomiebetriebe für Walter Zoo

Der Walter-Zoo in Gossau hat neue Pläne.
Der Walter-Zoo in Gossau hat neue Pläne. © Urs Bucher/Tagblatt
Längst stösst der Gastronomiebetrieb des Walter Zoos in Gossau an seine Kapazitätsgrenzen . Die Zeit sei reif für eine Sanierung. Rasch wird die Umsetzung aber nicht vonstatten gehen.

Die Küche im vorhandenen Restaurantbetrieb ist zu klein und die gekühlten Lebensmittel müssen umständlich aus einem der Kellergeschosse geholt werden. Seit über einem Jahr beschäftigt sich die Zooleitung laut Zoo-Direktor Ernst Federer mit der Zukunft des Restaurants. Neben der Erneuerung soll das Lokal leicht vergrössert werden. “Ein halbes Jahr wird die Sanierung dauern”, sagt Federer im Gespräch mit dem “Tagblatt”.

Zwischenlösung

Damit der Betrieb nicht eingestellt werden muss, wird als Überbrückung zuerst ein zusätzliches Lokal erstellt und eröffnet. Geplant ist ein Café mit integriertem Zoo-Shop. Zu stehen kommt der Neubau auf das Gelände, wo heute die Ponys zu Hause sind und das Kamelreiten angeboten wird. Im neuen Gebäude werden auch die Kioske und Grill-Stände Platz finden, die heute auf dem Zoo-Gelände verteilt sind. Voraussichtlich wird auch eine Terrasse mit Blick ins Grüne erstellt.

Souvenirs gefragt

Optimierungspotenzial sieht Ernst Federer besonders auch für den Zoo-Shop, der heute aus zwei Lastwagen-Containern besteht. “Früher transportierten wir damit Krebse durch das ganze Land, um sie dem Publikum vor Ort zu präsentierten.” Der heute stationäre Verkaufsladen, gefüllt mit Tausenden Stofftieren, sei ursprünglich nur als Provisorium gedacht gewesen. “Dabei sind Souvenirs gefragter denn je.” Künftig können die Öffnungszeiten des Shops wie auch das Angebot erweitert werden.

Alles mittelfristig

Bis zu fünf Jahre wird es wohl noch dauern, bis das neue Restaurant erstellt ist. Neben der Planung müsse auch ein Bereich des Areals umgezont werden, wozu es Abklärungen und Bewilligungen braucht. Ausserdem soll ein kleiner Teil der Finanzierung mit Sponsorengeldern gedeckt werden. “Was sich schwieriger gestalten dürfte, als wenn es um Anlagen für Tiere geht”, sagt Federer. Apropos Anlagen für Tiere: Nach den Frühlingsferien beginnt der Bau der Löwen- und Serengeti-Anlage. (red)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen