“Neues” Gemälde von Hieronymus Bosch identifiziert

"Die Versuchung des Heiligen Antonius", entstanden zwischen 1500 und 1510, ist, anders als vermutet, ein echter Hieronymus Bosch.
"Die Versuchung des Heiligen Antonius", entstanden zwischen 1500 und 1510, ist, anders als vermutet, ein echter Hieronymus Bosch. © KEYSTONE/EPA ANP/PIROSCHKA VAN DE WOUW
Wenige Monate vor dem 500. Todestag von Hieronymus Bosch hat ein internationales Forscherteam dem Holländer die Autorenschaft des Gemäldes “Die Versuchung des Heiligen Antonius” zugeschrieben. Bisher vermutete man einen Schüler von Bosch als Schöpfer des Bilds.

Die Kunsthistoriker des Bosch Research and Conservation Project gaben das Ergebnis ihrer jahrelangen Forschung bei der Enthüllung des Gemäldes am Montag in Boschs Heimatstadt ‘s-Hertogenbosch bekannt.

“Obwohl das Bild bei Restaurierungsversuchen im 20. Jahrhundert stark retuschiert und übermalt worden ist, ist Boschs Hand in der ursprünglichen Pinselführung klar zu erkennen”, heisst es nun in einer Mitteilung der Kunsthistoriker.

Das erst vor wenigen Jahren im Nelson-Atkins-Museum in der US-Stadt Kansas City wiederentdeckte Gemälde zeigt den Heiligen Antonius, wie er, von kleinen Monstern und Dämonen umgeben, Wasser aus einem Fluss trinkt. Das Gemälde entstand vermutlich zwischen 1500 und 1510.

Die Niederlande würdigen dieses Jahr mit zahlreichen Veranstaltungen Hieronymus Bosch, der im August 1516 gestorben war . Eine Ausstellung mit 20 der rund 25 noch erhaltenen Gemälde des Malers sowie mehreren Zeichnungen wird am 13. Februar im Noordbrabants Museum in ‘s-Hertogenbosch eröffnet. Dort werden auch Leihgaben aus dem Prado, dem Louvre und dem New Yorker Metropolitan Museum zu sehen sein.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen