Neues Hotel für St.Gallen

Im Westen der Stadt St.Gallen ist das Hotel “one66” eröffnet worden. Die 166-Betten-Anlage soll die Misere im Businesshotel-Bereich in der Olma-Metropole etwas lindern.

St.Gallen hat einiges zu bieten: Kultur, Kulinarisches und viele publikumswirksame Messen. Die grösste Ostschweizer Stadt hinkt beim Hotelangebot, vor allem im Drei-Sterne-Business-Bereich, jedoch etwas hinterher.

Die Situation hat sich nun leicht verbessert. Am Donnerstag hat im Westen der Stadt das neue Hotel “one66” seine Türen geöffnet. Wie der Name verrät, verfügt es über 83 Doppelzimmer mit 166 Betten. Restaurant oder Wellness-Bereich sucht man indes vergeblich, einzig ein Frühstücksbuffet und eine Bar erfreuen den Gast. Dennoch: Trotz abgespecktem Angebot freuen sich Politiker und Touristiker über das neue Business-Hotel.

Laut Frank Bumann, Direktor von St.Gallen-Bodensee Tourismus, trifft das Angebot des Drei-Sterne-Hotels den Nerv der Zeit. Die Kunden, vor allem Kongressteilnehmer, seien preisbewusster als früher. Stadtpräsident Thomas Scheitlin begrüsst den Hotel-Zuwachs. Er hofft aber, dass dies nur der Anfang ist. Die neue Anlage könne das Betten-Problem der Stadt im Business-Bereich alleine nicht lösen. “Wir sind auf weitere Anlagen angewiesen”, sagt er.

(red)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen