«Luäg, s'Iisfeld isch offä!»

«Luäg, s'Iisfeld isch offä!»

In Wil waren die Kinder am Freitag nach der Schule völlig aus dem Häuschen. Grund dafür war das Eisfeld auf der Reitwiese, das endlich offen ist. Nach der Schule machten sie sich sofort auf den Weg, um das seit sechs Jahren erstmals wieder offene Eisfeld zu erkunden.
Krippenbrand: Technischer Defekt?

Krippenbrand: Technischer Defekt?

Hundwil war schockiert, als kurz vor Weihnachten die Krippe im Dorf mitten in der Nacht brannte. Noch heute ist die Brandursache unklar, doch die Polizei geht von einem technischen Defekt aus.
Velofahrer beklagen ungepfadete Wege

Velofahrer beklagen ungepfadete Wege

Während die Strassen für die Autos rasch geräumt werden, müssen sich die Velofahrer in vielen Städten im FM1-Land durch die Schneemaden der Pfadschlitten kämpfen. Velofahrer in Chur haben sich nun beschwert. Eine Umfrage zeigt: Nur in wenigen Städten geniessen Velofahrer im Winter Vorfahrt.
Haus Bächli in Teufen wird geschlossen

Haus Bächli in Teufen wird geschlossen

Das älteste und kleinste Pflegeheim in der Gemeinde Teufen wird in absehbarer Zeit geschlossen. Die Nachfrage für das Haus Bächli ist nicht gross genug. Zudem entspricht die Infrastruktur nicht den heutigen Anforderungen. Wo die Bewohner und die Mitarbeiter in Zukunft unterkommen, ist noch offen.
Spitalverbund AR schreibt erneut Millionendefizit

Spitalverbund AR schreibt erneut Millionendefizit

Der Spitalverbund Appenzell Ausserrhoden verzeichnete in den vergangenen Jahren Verluste in Millionenhöhe, die Hälfte davon verursachte das Spital Heiden. Eine neue Strategie soll den Standort erhalten.
Chläuse läuten neues Jahr zweites Mal ein

Chläuse läuten neues Jahr zweites Mal ein

Seit den frühesten Morgenstunden sind in Ausserrhoden die Silvesterchläuse unterwegs, die den Bauern ein gutes neues Jahr wünschen. Sie trotzen dabei eisigen Schneeschwaden.
Diverse Unfälle im FM1-Land

Diverse Unfälle im FM1-Land

Wegen dem starken Wind gab es heute morgen mehrere Unfälle in der Ostschweiz. Dafür hatte die Polizei eine ruhige Nacht, grosse Zwischenfälle gab es keine. Alle Ereignisse im Live-Ticker.
Wetterfeste Hüte für die Blattenschuppel

Wetterfeste Hüte für die Blattenschuppel

Am Freitag ist es wieder soweit: In Ausserrhoden wird der Alte Silvester gefeiert. Mit ihren Gewändern ziehen die Blattenschuppel von Haus zu Haus und wünschen den Bewohnern ein gutes neues Jahr. Die Mitglieder vom Blattenschuppel aus Waldstatt haben sich für dieses Jahr etwas Spezielles einfallen lassen: Sie haben wasserfeste Hüte hergestellt, die auch noch leuchten.
«Sturmböen und kräftige Schneefälle»

«Sturmböen und kräftige Schneefälle»

Kommende Nacht soll es turbulent werden: Nach heftigen Regenschauern am Donnerstagabend zieht in der Nacht eine starke Kaltfront über die Ostschweiz. Diese bringt Sturm und Wintergewitter und ab Freitag kräftige Schneefälle. Die Durchführung der Lauberhorn-Rennen stehen deswegen auf Messers-Schneide.
Angeschossenen Polizisten geht es besser

Angeschossenen Polizisten geht es besser

Die beiden Polizisten, welche beim Drama in Rehetobel letzten Dienstag angeschossen wurden, sind auf dem Weg der Besserung. Auch der Polizist, der am Herz getroffen wurde, ist mittlerweile nicht mehr in Lebensgefahr.
«Wir sind verhalten optimistisch»

«Wir sind verhalten optimistisch»

Genau eine Woche nach dem Drama in Rehetobel, bei dem zwei Polizisten angeschossen wurden, sind immer noch viele Fragen offen. Beide Polizisten liegen noch im Spital, die Staatsanwaltschaft steckt mitten in den Ermittlungen.
Hier kannst du im FM1-Land Ski fahren

Hier kannst du im FM1-Land Ski fahren

Endlich erstrahlt das FM1-Land in einer weissen Pracht. Es liegt genügend Schnee, damit auch die kleineren Skilifte öffnen können. Unsere Karte zeigt dir, wo der nächstgelegenste Skilift ist. Noch sind allerdings nicht ganz alle offen. 
Traktor schiebt Auto von der Strasse

Traktor schiebt Auto von der Strasse

Die schneebedeckten Strassen machten auch in Schwellbrunn Probleme: Ein Traktor mit einem Anhänger geriet ins Rutschen und schlitterte auf die Gegenfahrbahn. Dabei touchierte der Anhänger ein Auto auf der andere Strassenseite. 
«Zustand weiterhin kritisch, aber stabil»

«Zustand weiterhin kritisch, aber stabil»

Nach der Schiesserei vom Dienstag in Rehetobel ist der Gesundheitszustand der verwundeten Polizisten auch am Freitag unverändert. Diese Auskunft erteilte die Ausserrhoder Kantonspolizei auf Anfrage von FM1Today. 

«Roger S. hätte nie freikommen dürfen»

Die Bluttat von Rehetobel hätte verhindert werden können. Dieser Meinung ist der St.Galler Kriminalpsychiater Ralph Aschwanden. Gegenüber TVO (siehe Video) sagt er, Roger S. hätte nach seiner ersten Bluttat vor 14 Jahren nie freikommen dürfen.
Jetzt wird's *%&*!-kalt!

Jetzt wird's *%&*!-kalt!

Am Freitag kommt der Temperaturschock! Bereits in den frühen Morgenstunden erwarten die FM1-Wetterexperten bis zu minus 10 Grad in St.Gallen. Das Wochenende wird sogar noch kälter. 
Geburten-Rekord in Ausserrhoden

Geburten-Rekord in Ausserrhoden

In den beiden Spitälern Heiden und Herisau sind 2016 so viele Kinder zur Welt gekommen wie noch nie: 710 Mädchen und 765 Buben erblickten das Licht der Welt. 
«CNN sprach schon von einem Terroranschlag»

«CNN sprach schon von einem Terroranschlag»

Am Tag nach den tragischen Ereignissen rund um die Hausdurchsuchung in Rehetobel hat der Ausserrhoder Polizeikommandant Reto Cavelti ausführlich Stellung genommen zu dem Vorfall. Im Gespräch mit TVO sprach er unter anderem von grossen Herausforderungen für den Mediendienst der Kantonspolizei Appenzell Ausserrhoden.
Betroffenheit in Ausserrhoden

Betroffenheit in Ausserrhoden

Einen Tag nach der Schiesserei in Rehetobel sind die Abklärungen der Kantonspolizei Appenzell Ausserrhoden voll im Gange. Im sonst so ruhigen Appenzell Ausserrhoden sind die Anwohner geschockt über die Tat des 33-jährigen Schweizers Roger S.
Waffennarr, unauffällig und depressiv - So war der Täter

Waffennarr, unauffällig und depressiv - So war der Täter

Der Täter von Rehetobel, Roger S., war ein Waffennarr, er lebte unauffällig, zurückgezogen. Im Jahr 2003 war er für eine Schiesserei in Heiden verantwortlich. Nach einem Eifersuchts-Drama schoss der Täter auf zwei Personen, eine dritte wurde per Zufall verletzt. Er wurde verurteilt und musste in das Massnahmezentrum Arxhof in Basel. Dieses hat ihn verändert.