Solarzulieferer Meyer Burger dämmt Verlust ein

Solarzulieferer Meyer Burger dämmt Verlust ein

Der angeschlagene Solarzulieferer Meyer Burger hat 2016 den Verlust reduziert. Dieser verminderte sich von 169 Millionen Franken auf 97,1 Millionen Franken.Der Nettoumsatz stieg um 40 Prozent 453,1 Millionen Franken.
«Gmüesler» haben es im März schwer

«Gmüesler» haben es im März schwer

Im Laden kann man sie zwar alle haben: Gurken, Tomaten, Peperoni und Eisbergsalat. Allerdings muss dieses Gemüse importiert werden, denn Saisongemüse ist zurzeit rar. Wir verraten dir, was du ohne Bedenken einkaufen kannst.
Fast 300'000 Besucher in «Chaplin's World»

Fast 300'000 Besucher in «Chaplin's World»

Die Betreiber des Museums «Chaplin's World» an Charlie Chaplins letztem Wohnort Corsier-sur-Vevey VD blicken auf ein erfolgreiches erstes Jahr zurück. Fast 300'000 Besucher wurden in den elf Monaten seit der Eröffnung gezählt. Am 16. April wird gross gefeiert.
Zwei junge Servale im Zoo von Servion geboren

Zwei junge Servale im Zoo von Servion geboren

Im Zoo von Servion, dem grössten Zoo der Westschweiz, hat es Nachwuchs bei den afrikanischen Wildkatzen gegeben. Gut einen Monat nach ihrer Geburt wagen sich die zwei Serval-Jungen ins Freie und dürften jüngere und ältere Besucher entzücken.
SBB mit mehr Passagieren und besserem Konzernergebnis

SBB mit mehr Passagieren und besserem Konzernergebnis

Mehr Passagiere als je zuvor, ein höherer Konzerngewinn, schwarze Zahlen im Güterverkehr und zufriedenere Kunden: Die SBB hat im vergangenen Jahr ihre Ziele erreicht. Trotzdem hält sie an ihrem Sparprogramm fest.
Superreiche lieben die Schweiz

Superreiche lieben die Schweiz

Wie kaum ein anderes Land lockt die Schweiz Superreiche aus aller Welt. Nur die USA beheimaten noch mehr milliardenschwere Zuwanderer. Die meisten Milliardäre mit Migrationshintergrund kommen aus Deutschland.
Allergiezentrum gibt Tipps gegen Pollen und Hausstaubmilben

Allergiezentrum gibt Tipps gegen Pollen und Hausstaubmilben

Das Allergiezentrum Schweiz «aha!» gibt im Hinblick auf den Nationalen Allergietag vom kommenden Donnerstag Tipps gegen Pollen und Hausstaubmilben ab. Jeder fünfte Mensch in der Schweiz weist allergische Symptome auf.
Leuthard sieht keine Alternative zur Energiestrategie

Leuthard sieht keine Alternative zur Energiestrategie

«Sicher, sauber, schweizerisch»: Das ist laut Bundesrätin Doris Leuthard die Devise des Bundesrates für die künftige Energieversorgung. Das revidierte Energiegesetz schaffe die Basis dafür. Das Stimmvolk entscheidet am 21. Mai über das erste Massnahmenpaket zur Energiestrategie 2050.
Beim Bergsport verunfallten 2016 deutlich weniger Menschen

Beim Bergsport verunfallten 2016 deutlich weniger Menschen

Beim Bergsport sind im vergangenen Jahr 113 Menschen tödlich verunfallt, 20 Prozent weniger als im Vorjahr. Zugenommen haben demgegenüber gemäss dem Schweizer Alpen-Club (SAC) die Bergrettungen.
Reitschul-Initiative ist ungültig

Reitschul-Initiative ist ungültig

Im Kanton Bern soll die umstrittene Reitschul-Initiative der Jungen SVP nicht vors Volk kommen. Der Grosse Rat hat sie am Dienstag mit 82 zu 68 Stimmen für ungültig erklärt.
Wie können sich Menschen dem Klima anpassen?

Wie können sich Menschen dem Klima anpassen?

Von sengender Hitze bis zu sibirischer Kälte - der Schweizer Abenteurer Christian Clot hat für das Projekt «Adaptation» vier der extremsten Klimazonen der Erde durchquert. Das Ziel: Daten über die Anpassungsfähigkeit des menschlichen Gehirns und Körpers zu sammeln.
SBB mit mehr Passagieren und besserem Konzernergebnis

SBB mit mehr Passagieren und besserem Konzernergebnis

Die SBB blickt zufrieden auf das Geschäftsjahr 2016 zurück. Das Konzernergebnis stieg an, der Güterverkehr ist wieder in der Gewinnzone. Weiter in die roten Zahlen abgerutscht ist der Geschäftsbereich Infrastruktur. Die Passagierzahlen erreichten einen Rekord.
Nur noch Geld für Bio-Bauernbetriebe?

Nur noch Geld für Bio-Bauernbetriebe?

Nur Bauernbetriebe, die ohne Pestizide produzieren und ihren Tieren nicht vorbeugend Antibiotika verabreichen, sollen vom Staat künftig unterstützt werden. Das fordert die «Trinkwasser-Initiative», die am Dienstag im «Bundesblatt» publiziert worden ist.
Swiss Life-Chef mit mehr Lohn im vergangenen Jahr

Swiss Life-Chef mit mehr Lohn im vergangenen Jahr

Die Gewinnsteigerung des Versicherers Swiss Life hat positive Folgen für die Konzernleitung. Swiss Life-Chef Patrick Frost hat im vergangenen Jahr 3,82 Millionen Franken Salär erhalten. Das sind knapp 7 Prozent mehr als im Vorjahr.
Aussenhandel weiter im Wachstumstrend

Aussenhandel weiter im Wachstumstrend

Der Schweizer Aussenhandel ist im Februar weiter gewachsen. Dank den drei Warengruppen Energieträger, Chemie-Pharma und Fahrzeuge legten die Importe stärker zu als die Exporte.
Weko büsst Galenica-Tochter mit 4,5 Millionen

Weko büsst Galenica-Tochter mit 4,5 Millionen

Die Wettbewerbskommission (Weko) büsst die Galenica-Tochter HCI Solutions mit einer Sanktion von gut 4,5 Millionen Franken. HCI Solutions habe in der Schweiz eine marktbeherrschende Position inne und habe diese missbraucht, schreibt die Weko.
Nach Enttäuschung wieder positive Aussichten für die Schweiz

Nach Enttäuschung wieder positive Aussichten für die Schweiz

In ihrer Frühjahrsprognose erwartet die Expertengruppe des Bundes, dass das Bruttoinlandprodukt (BIP) der Schweiz 2017 um 1,6 Prozent wachsen wird. Bisher waren die Ökonomen von 1,8 Prozent ausgegangen.

Positive Wachstumsaussichten für die Schweiz

Die Expertengruppe des Bundes erwartet, dass das Bruttoinlandprodukt (BIP) der Schweiz 2017 um 1,6 Prozent wachsen wird. Bisher waren die Ökonomen von 1,8 Prozent ausgegangen.
Zweites Beben innerhalb eines Tages in Chamonix

Zweites Beben innerhalb eines Tages in Chamonix

Innerhalb eines Tages hat an der Schweizer Grenze im Wallis die Erde zweimal gebebt. Der erneute Erdstoss bei Chamonix F am Montagabend hatte eine Stärke von 3.0 und dürfte in der Nähe des Epizentrums deutlich verspürt worden sein. 
Zwei gefangen genommene Luchse sind mit einem Virus infiziert

Zwei gefangen genommene Luchse sind mit einem Virus infiziert

Zwei im Jura gefangen genommene Luchse können nicht für ein Wiederansiedlungsprojekt umgesiedelt werden. Sie sind Träger des Felinen Immunschwächevirus (FIV) und müssen eingeschläfert werden. So soll verhindert werden, dass sich das Virus weiter verbreitet.