Waldbrandgefahr hat im Tessin höchste Stufe erreicht

Waldbrandgefahr hat im Tessin höchste Stufe erreicht

Im Tessin hat die Waldbrandgefahr am Dienstag die höchste Warnstufe erreicht. Oberhalb von Gordola TI entfachte sich ein kleineres Feuer in einem Waldgebiet. Die lang anhaltende Trockenheit die starken Nordwinde erschwerten die Löscharbeiten.
Arosa macht vorwärts mit dem Bärenland

Arosa macht vorwärts mit dem Bärenland

Fünf Monate nach der Abstimmung über das Bärenland im Ferienort Arosa steht das Umsetzungskonzept für das schweizweit einzigartige Projekt. Aus der Gefangenschaft befreite Grossraubtiere sollen im Ferienort eine neue Heimat in alpiner Umgebung bekommen.
Die Schweiz ist ein Museen-Land

Die Schweiz ist ein Museen-Land

Die Menschen in der Schweiz gehen häufiger ins Museum als ins Kino. Insgesamt gibt es 1111 Museen. Mehr als die Hälfte der Eintritte verbuchen allerdings die 49 meistbesuchten Museen. Das zeigt die erste Museumsstatistik des Bundes.
Informatik soll endlich Schule machen

Informatik soll endlich Schule machen

Organisationen aus Bildung und Wirtschaft fordern die Deutschschweizer Kantone auf, den Lehrplan 21 zügig umzusetzen. Ihnen geht es um das Fach «Medien und Informatik», das Schülerinnen und Schüler fit für das 21. Jahrhundert machen soll.
Thiam soll noch etwa 10 Millionen Franken verdienen

Thiam soll noch etwa 10 Millionen Franken verdienen

Der Chef der Credit Suisse (CS), Tidjane Thiam, soll nach der freiwilligen Reduktion des Bonus noch 10,24 Millionen Franken verdienen. Den Stimmrechtsvertretern genügt dieser Verzicht jedoch nicht.Der ursprüngliche Vergütungsantrag für den CS-Chef lautete auf 11,9 Millionen Franken.
3 Stunden Stau am San Bernardino

3 Stunden Stau am San Bernardino

Die sonnigen Stunden im Tessin sind für viele Osterreisende gezählt und es droht schon wieder die Rückreise nach Hause. Am Ostermontag muss da auch mit Stau gerechnet werden. Sowohl am San Bernardino als auch am Gotthard stehen die Autos Schlange.
Schneesichere Gebiete locken viele Skifahrer auf die Piste

Schneesichere Gebiete locken viele Skifahrer auf die Piste

Viel Sonnenschein und in höheren Lagen auch Pulverschnee: Über Ostern haben sich nochmals zahlreiche Wintersportler auf den Pisten gedrängt. Die Skigebiete sind zufrieden - vor allem die schneesicheren in höheren Lagen.
Schweizer Flugzeug stürzt ab

Schweizer Flugzeug stürzt ab

In Portugal ist am Montag ein Schweizer Kleinflugzeug abgestürzt. An Bord waren drei französische Passagiere, der Pilot war Schweizer. Alle Insassen kamen ums Leben.
Rund tausend Personen marschieren an Berner Ostermarsch gegen Kriegsgeschäfte

Rund tausend Personen marschieren an Berner Ostermarsch gegen Kriegsgeschäfte

Rund tausend Personen haben am Ostermontag in Bern am Ostermarsch teilgenommen. Im Zentrum des Anlasses stand die Forderung, dass Schweizer Finanzinstitute nicht mehr in Waffengeschäfte investieren sollen.
Felsblock auf Geleisen legte Bahnverkehr am Brünig lahm

Felsblock auf Geleisen legte Bahnverkehr am Brünig lahm

Der Bahnverkehr zwischen Interlaken BE und Luzern war am Montag für mehrere Stunden unterbrochen. Grund war ein Felsblock, der am Morgen auf die Geleise der Brünigbahn gestürzt war. Die Passagiere mussten in Busse umsteigen oder einen Umweg über Bern machen.
Rückreiseverkehr staut sich am Gotthard-Südportal

Rückreiseverkehr staut sich am Gotthard-Südportal

Eine unfreiwillige Ferienverlängerung mussten Oster-Rückreisende aus dem Süden am Montag vor dem Gotthard in Kauf nehmen. Noch am Abend stauten sich die Autos vor dem Tunnelportal bei Airolo TI auf bis zu 15 Kilometern.Der Stau begann sich erst nach Mitternacht langsam aufzulösen.
Zu wenig Plätze für angehende Heilpädagogen

Zu wenig Plätze für angehende Heilpädagogen

Studienplätze für Heilpädagoginnen und Heilpädagogen sind gefragt, und die öffentlichen Schulen haben grossen Bedarf nach diesen Lehrkräften. Doch etliche Pädagogische Hochschulen müssen jedes Jahr Studienanwärter abweisen.
Kurt Zurfluh ist tot

Kurt Zurfluh ist tot

Der bekannte Moderator und Sportjournalist Kurt Zurfluh ist tot. Er starb am Samstag im Alter von 67 Jahren auf einer Reise in Kuba. Das teilte SRF unter Berufung auf Angehörige von Zurfluh in einem im Internet aufgeschalteten Communiqué mit.
Änderungen im Energiegesetz spalten Organisationen

Änderungen im Energiegesetz spalten Organisationen

Vor der Abstimmung zur Energiestrategie kämpfen längst nicht alle Organisationen mit geschlossenen Reihen. FDP und Wirtschaft sind gespalten, die Bauern stellen sich für einmal gegen die SVP, und einzelne Umwelt- und Landschaftsschützer stellen sich quer.
TVO hat jetzt News zum Mitlesen

TVO hat jetzt News zum Mitlesen

Seit einem Monat müssen konzessionierte Regional-TV-Sender ihre Hauptnachrichten-Sendungen untertiteln. Für TVO bedeutet dies zwar, dass der Sender mehr Gebührengelder erhält, aber auch mehr Arbeit hat.
Waldbrand im Tessin ist unter Kontrolle

Waldbrand im Tessin ist unter Kontrolle

Im Tessin sind zahlreiche Feuerwehrleute, drei Helikopter und ein Superpuma der Armee im Einsatz, um den Waldbrand gegenüber von Locarno am Lago Maggiore zu löschen.
Parmelin will bis Mitte 2018 Reformen

Parmelin will bis Mitte 2018 Reformen

Die Armee soll ihre Probleme beim Personalwesen prioritär beheben. Bundesrat Guy Parmelin hat Armeechef Philippe Rebord angewiesen, die Empfehlungen eines internen VBS-Berichts bis Mitte 2018 umzusetzen. Dieser hatte Mängel an den Tag gebracht.
Margrit Kessler tritt Patientenschutz-Präsidium ab

Margrit Kessler tritt Patientenschutz-Präsidium ab

Die ehemalige St. Galler Nationalrätin Margrit Kessler (GLP) tritt Ende Jahr vom Präsidium der Stiftung SPO Patientenschutz zurück. Wer ihre Nachfolge übernehmen wird, ist offen. Gesucht wird nach einer Person aus der Politik.
Sionfans demolieren Servette-Car

Sionfans demolieren Servette-Car

Der Mannschaftsbus des Genfer FC Servette ist am Samstagabend bei der Autobahnraststätte attackiert worden. Gemäss Polizei handelt es sich bei den Tätern um Fussballfans eines anderen Clubs. Beim Zwischenfall wurden beide Busfahrer leicht verletzt.
CS-Präsident Rohner hofft nach Boni-Verzicht auf ruhigere GV

CS-Präsident Rohner hofft nach Boni-Verzicht auf ruhigere GV

CS-Präsident Urs Rohner blickt nach dem Boni-Verzicht des Managements etwas gelassener der kommenden Generalversammlung (GV) entgegen. Er habe von Aktionäre sehr positive Rückmeldungen erhalten, sagte er in einem Interview der «NZZ am Sonntag».