Das «Kornhaus» ächzt und knarrt

Das «Kornhaus» ächzt und knarrt

Diese Tür wird wohl nicht mehr allzu lange geschlossen sein. Geht es nach dem Bauherrn, sollen statt morsche Böden und Balken so bald als möglich ein stylisches Restaurant und verschiedene Wohnungen das Kornhaus im Romanshorner Hafen schmücken. Zurzeit ist die alte Lagerhalle allerdings noch verlassen.
Wohn- und Geschäftsgebäude in Brand geraten

Wohn- und Geschäftsgebäude in Brand geraten

Am frühen Donnerstagabend ist in Weinfelden ein Geschäftsgebäude in Vollbrand geraten. Dabei entstand grosser Sachschaden, verletzt wurde glücklicherweise niemand.
Keine Nachtzüge an Weihnachten

Keine Nachtzüge an Weihnachten

Wer an Weihnachten nach dem familiären Beisammensein gerne noch mit den Freunden feiern gehen will, muss dieses Jahr den Fahrplan ganz genau anschauen. Von Zürich her fahren in der Nacht keine Nachtzüge. Der Zürcher Verkehrsbund hat mitgeteilt, dass die Nachtzüge wegen geringer Nachfrage nicht verkehren. Betroffen sind auch Verbindungen in die Ostschweiz.
Schutz verdient - Hotelbetrieb nicht

Schutz verdient - Hotelbetrieb nicht

Das ewige Hin und Her rund um das Hotel Metropol in Arbon geht weiter: Ein Obergutachten, welches vom Arboner Stadtrat in Auftrag gegeben wurde, kommt zum Schluss, dass das Gebäude teilweise schützenswert sei. Ein Hotelbetrieb ist allerdings auch nicht möglich.
Zu gross für die Bahnunterführung

Zu gross für die Bahnunterführung

Am Dienstagabend ist in Frauenfeld ein Lieferwagen in die Bahnunterführung gefahren. Verletzt wurde dabei niemand, es entstand Sachschaden von rund 10'000 Franken.
Thurgauer «Zur Rose» in saudiarabischer Hand

Thurgauer «Zur Rose» in saudiarabischer Hand

Die Matterhorn Pharma Holding mit Sitz auf den Cayman Islands will eine Minderheitsbeteiligung der Thurgauer Online-Apotheke und Ärztegrossistin Zur Rose Group.
2,9 Millionen für das Biotechnologie-Institut

2,9 Millionen für das Biotechnologie-Institut

Das Biotechnologie-Institut Thurgau bekommt vom Bund den Status als Forschungseinrichtung von nationaler Bedeutung bestätigt - und damit auch erneut Fördergelder.
Glänzender Fund am Adventsmarkt

Glänzender Fund am Adventsmarkt

Am Weinfelder Adventsmarkt hat der Holzkünstler Anatol Stäheli auf dem mit Hobelspänen bedeckten Boden etwas Glänzendes entdeckt: einen Ring. Seither sucht er nach dessen Eigentümerin – oder dessen Eigentümer. Jedoch bisher erfolglos.
Auf Fussgängerstreifen angefahren

Auf Fussgängerstreifen angefahren

Am Montagmorgen ist in Amriswil eine Zwölfjährige auf einem Fussgängerstreifen von einem Auto angefahren worden. Die Kantonspolizei Thurgau sucht Zeugen.
Desiigner kommt ans Openair Frauenfeld

Desiigner kommt ans Openair Frauenfeld

Die Veranstalter des Openair Frauenfeld haben einen weiteren Headliner bekannt gegeben. Desgiiner tritt neben The Weeknd, Cro, Fler und Co. am Openair in Frauenfeld auf.
Mitglied einer Einbrecherbande verhaftet

Mitglied einer Einbrecherbande verhaftet

Die Kantonspolizei Thurgau hat in Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Kreuzlingen einen Rumänen ermittelt, der diesen Herbst als Mitglieder einer rumänischen Einbrecherbande in mehrere Wohnungen eingebrochen ist. Bereits im Oktober konnte ein Bandenmitglied festgenommen werden.
Sonntagsverkauf in Kreuzlingen floppt

Sonntagsverkauf in Kreuzlingen floppt

Trotz Sonntagsverkauf ist der Boulevard in Kreuzlingen heute fast leer geblieben. Im nahen Konstanz dagegen waren die Strassen belebt. Und das nicht nur wegen dem grossen Weihnachtsmarkt.
Unter Drogen gegen Bäume geprallt

Unter Drogen gegen Bäume geprallt

Ein junger Autofahrer hat am Sonntag in Weiningen einen Selbstunfall unter Drogeneinfluss verursacht. Verletzt wurde glücklicherweise niemand.
Alle Blitzer-Warner müssen mit Busse rechnen

Alle Blitzer-Warner müssen mit Busse rechnen

Wer auf Facebook vor Blitzern und Verkehrskontrollen warnt, wird nicht nur im Thurgau verzeigt. Auch im Kanton St.Gallen kommt es zu Verzeigungen und  Bussen. Dies mussten in letzter Zeit Mitglieder der Facebook-Gruppe Rennleitung SG feststellen.
Nachzählen ändert nichts am Stadthaus-Entscheid

Nachzählen ändert nichts am Stadthaus-Entscheid

Der Entscheid am 27. November über den Baukredit für ein neues Stadthaus in Kreuzlingen war äusserst knapp. Nur fünf Stimmen waren schliesslich entscheidend. Wegen einer Beschwerde wurde nochmals nachgezählt, doch auch beim Nachzählen kam man auf dasselbe Resultat.
Bundesrat möchte Thurgau nicht zu Französisch zwingen

Bundesrat möchte Thurgau nicht zu Französisch zwingen

Der Bund will die Kantone nun doch nicht per Gesetz zum Französischunterricht in der Primarschule zwingen. Er verzichtet vorerst darauf, die Frage auf Bundesebene zu regeln.
Nach dem Ende einer Ära

Nach dem Ende einer Ära

Bei uns gibt es einen Adventskalender der speziellen Art: Auch wir öffnen im Dezember Türen, aber solche, hinter die man eigentlich nicht – oder nicht mehr – schauen kann. Heute gewährt uns Markus Stücheli Einblick in die leeren Produktions- und Montagehallen der stillgelegten Firma Müller Martini in Felben.
Mit Rückenwind ins Olympia-Abenteuer

Mit Rückenwind ins Olympia-Abenteuer

Schon vor vier Jahren fasste die Ostschweizerin Livia Naef das Ziel Olympische Spiele ins Auge. Damals musste sie den Traum lange Zeit vor Rio wieder beerdigen. Nun startet die Seglerin einen zweiten Anlauf mit einer neuen Partnerin. Der Wille ist da, jetzt fehlt nur noch der Wind - und ein Batzen Geld.
Weihnachtsstress im Paketzentrum Frauenfeld

Weihnachtsstress im Paketzentrum Frauenfeld

Das Paketzentrum Frauenfeld ist so etwas wie eine Wichtelwerkstatt der modernen Art: Denn in den letzten Tagen vor Weihnachten herrscht Hochbetrieb und die Post-Angestellten setzen alles dran, dass jedes Päckli pünktlich zu Heiligabend unter dem richtigen Christbaum liegt.
90 Projekte sollen Region St.Gallen-Bodensee attraktiver machen

90 Projekte sollen Region St.Gallen-Bodensee attraktiver machen

Die AGGLO St.Gallen-Bodensee hat heute Donnerstag das Agglomerationsprogramm der 3. Generation zur Prüfung beim Bund eingereicht. Darin sind über 90 Massnahmen formuliert, wie die Attraktivität der Region gesteigert werden kann. Der Bund soll sich mit 152 Millionen Franken an den Gesamtkosten von 380 Millionen Franken beteiligen.