Mexiko wird nie für Mauer bezahlen

Mexiko wird nie für Mauer bezahlen

Der Stabschef von US-Präsident Donald Trump, John Kelly, hat einem Bericht zufolge eine durchgehende Mauer zu Mexiko ausgeschlossen. Kelly habe ausserdem erklärt, dass Mexiko niemals für eine Mauer bezahlen werde.
Venezuela: Streit um Leiche von Helikopterpiloten

Venezuela: Streit um Leiche von Helikopterpiloten

Im Streit um die Leiche des aufständischen Helikopterpiloten Oscar Pérez haben dutzende Soldaten in Venezuela eine Leichenhalle in Caracas abgesperrt. Der Oppositionelle war am Dienstag bei einem Polizeieinsatz getötet worden.
Bardot: Klage über Belästigung «scheinheilig»

Bardot: Klage über Belästigung «scheinheilig»

Brigitte Bardot hat Beschwerden von Schauspielerinnen über sexuelle Belästigung abgetan. «Was Schauspielerinnen angeht, und nicht Frauen allgemein, ist das in der grossen Mehrheit der Fälle scheinheilig, lächerlich, uninteressant», sagte sie gegenüber «Paris Match».
Britisches Unterhaus verabschiedet wichtiges Brexit-Gesetz

Britisches Unterhaus verabschiedet wichtiges Brexit-Gesetz

Das Unterhaus des britischen Parlaments hat ein wichtiges Brexit-Gesetz verabschiedet. Der mit 324 zu 295 Stimmen angenommene Entwurf beendet den Vorrang von EU-Recht vor nationalem und ist für das Ausscheiden aus der EU grundlegend. Noch muss das Oberhaus zustimmen.
US-Senator Flake nennt Trump Lügner

US-Senator Flake nennt Trump Lügner

Schweres Geschütz gegen Donald Trump aus der eigenen Partei: Der republikanische Senator Jeff Flake hat eine Rede vor dem Senat in Washington zu einer Generalabrechnung genutzt und den US-Präsidenten vom Rednerpult des US-Senats offen der Lüge bezichtigt.
Papst prangert in Chile Unterdrückung an

Papst prangert in Chile Unterdrückung an

Papst Franziskus hat in Chile die Unterdrückung und Ausgrenzung der indigenen Mapuche angeprangert. «Wir müssen die Denkweise ablegen, dass es höhere und niedere Kulturen gibt», sagte der Papst am Mittwoch bei einer Messe in Temuco.
Nato intensiviert Dialog mit Russland

Nato intensiviert Dialog mit Russland

Die Nato intensiviert den militärischen Dialog mit Russland. Nato-Oberbefehlshaber Curtis Scaparrotti bestätigte am Mittwoch in Brüssel, dass er sich in Kürze erstmals persönlich mit dem russischen Generalstabschef Waleri Gerassimow treffen wolle.
Merkel: Mit Wien einig

Merkel: Mit Wien einig

Deutschland und Österreich wollen die illegale Migration in die EU reduzieren und die Aussengrenze der Europäischen Union stärken.
Russell Nelson neuer Mormonen-Präsident

Russell Nelson neuer Mormonen-Präsident

Rund zwei Wochen nach dem Tod von Mormonen-Präsident Thomas Monson ist Russell Nelson zu dessen Nachfolger bestimmt worden. Der 93-Jährige wurde aus dem Führungsgremium der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage zum Präsidenten berufen.
Umweltschützer setzten sich im Kampf gegen Flughafen bei Nantes durch

Umweltschützer setzten sich im Kampf gegen Flughafen bei Nantes durch

Nach jahrelangen Protesten haben Umweltschützer in Frankreich das Aus für einen Regionalflughafen erwirkt. Die Regierung in Paris kippte am Mittwoch die Pläne zum Bau des Airports Notre-Dame-des-Landes in Westfrankreich.
Torrent ist neuer Parlamentspräsident

Torrent ist neuer Parlamentspräsident

Kataloniens Parlament hat Roger Torrent von der linksnationalistischen Partei ERC zum Präsidenten des neuen Parlaments in der Region gewählt. Der 38-Jährige kam am Mittwoch mithilfe der separatistischen Parteien ins Amt.
Tschechische Regierung beschliesst Rücktritt

Tschechische Regierung beschliesst Rücktritt

Nach dem Scheitern bei der Vertrauensfrage hat die tschechische Regierung des Populisten Andrej Babis ihren Rücktritt beschlossen. Er werde Präsident Milos Zeman um ein baldiges Treffen ersuchen, um die Demission offiziell einzureichen, gab Babis am Mittwoch bekannt.
Juncker will Lösung von Grenzkonflikten

Juncker will Lösung von Grenzkonflikten

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker sieht die Lösung von Grenzkonflikten auf dem Westbalkan als Bedingung für den EU-Beitritt von Ländern aus der Region. «Die Grenzprobleme müssen geklärt sein, bevor es weitere Beitritte geben wird», sagte er im EU-Parlament.
Schildkröten gegessen - sieben Kinder tot

Schildkröten gegessen - sieben Kinder tot

Im Norden von Madagaskar sind sieben Kinder nach dem Verzehr von Meeresschildkröten an einer Lebensmittelvergiftung gestorben. Unter den Opfern sind auch zwei Babys, die offensichtlich beim Stillen vergiftet wurden, nachdem die Mütter Schildkröten gegessen hatten.
Staatsanwalt: Fehler bei Bauarbeiten führte zum Archiv-Einsturz

Staatsanwalt: Fehler bei Bauarbeiten führte zum Archiv-Einsturz

Ein Fehler bei den U-Bahn-Bauarbeiten hat nach Darstellung der Staatsanwaltschaft den Einsturz des Kölner Stadtarchivs vor neun Jahren ausgelöst. Gemäss Verteidigung gibt es dafür keine Beweise.
Zalando will auch 2018 stark wachsen

Zalando will auch 2018 stark wachsen

Europas grösster Online-Modehändler Zalando will seine Geschäfte im laufenden Jahr weiter steigern. «Unser Fokus liegt nach wie vor auf starkem Wachstum und dem Ausbau unseres Marktanteils», sagte Geschäftsleitungsmitglied Rubin Ritter am Mittwoch.
VW-Konzern 2017 mit Rekordabsatz

VW-Konzern 2017 mit Rekordabsatz

Der deutsche Volkswagen-Konzern hat 2017 mehr Fahrzeuge ausgeliefert als je zuvor. Der Autohersteller übergab 10,74 Millionen Fahrzeuge an Kunden in aller Welt, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte. Das waren 4,3 Prozent mehr als ein Jahr zuvor.
New Yorker Musiker im Livestream-Battle

New Yorker Musiker im Livestream-Battle

Im Wettstreit um 20'000 Dollar Preisgeld treten mehr als 120 New Yorker Musiker über eine Livestreaming-App gegeneinander an. Beim einwöchigen Wettbewerb wird ab Mittwoch ausgewertet, welche Auftritte am häufigsten angesehen und am meisten im Internet geteilt wurden.
Albino-Orang-Utan darf zurück in Freiheit

Albino-Orang-Utan darf zurück in Freiheit

Der weltweit einzige bekannte weisse Orang-Utan darf zurück in die Freiheit. Das etwa sechs Jahre alte Weibchen namens Alba - ein Albino - ist nach seiner Entdeckung 2017 so gesund, dass es wieder im Dschungel seiner Heimatinsel Borneo ausgesetzt werden kann.
Neue Sanktionen für Nordkorea

Neue Sanktionen für Nordkorea

Eine Gruppe von 20 Staaten droht Nordkorea mit neuen Strafen, sollte das Land im Atomstreit nicht einlenken. Die Teilnehmer des Treffens in Vancouver hätten sich darauf geeinigt, einseitige Sanktionen und weitere diplomatische Schritte in Erwägung zu ziehen.