Berliner Hipster lieben Appenzeller

Berliner Hipster lieben Appenzeller

Die Berliner Hipsterszene hat den Appenzeller Alpenbitter entdeckt. In einigen Bars wird der Kräuter-Likör mittlerweile angeboten. Allerdings oftmals als Cocktail oder mit Kaffee.
Initiative für faire Import-Preise

Initiative für faire Import-Preise

Das Schweizer Stimmvolk wird sich über die Initiative für faire Preise für Importprodukte äussern können. Die Bundeskanzlei gab am Freitag bekannt, dass die Initiative mit 107'889 gültigen Unterschriften formell zustande gekommen ist.
Mehr Starts und Landungen in Zürich

Mehr Starts und Landungen in Zürich

Während des Weltwirtschaftsforums (WEF) in Davos erwartet der Flughafen Zürich mehr Starts und Landungen. Die Zuschauerterrasse ist wegen des Besuchs des US-Präsidenten Donald Trump am 25. Januar am Vormittag und am 26. Januar am Nachmittag geschlossen.
Merkel kommt ans Weltwirtschaftsforum nach Davos

Merkel kommt ans Weltwirtschaftsforum nach Davos

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel kommt nun doch ans Weltwirtschaftsforum in Davos. Sie wird dort aber nicht auf US-Präsident Donald Trump treffen.
Denner kann im Geschäft mit den Filialen zulegen

Denner kann im Geschäft mit den Filialen zulegen

Der Discounter Denner bleibt auf Wachstumskurs, vor allem dank des positiven Geschäfts mit seinen 522 eigenen Filialen. Der Umsatz bei den Satelliten und Partnern dagegen ist erneut leicht zurückgegangen.
SBB verkaufen in Reisezentren künftig keine Eventtickets mehr

SBB verkaufen in Reisezentren künftig keine Eventtickets mehr

Die SBB werden ab März in ihren Reisezentren keine Eventtickets mehr verkaufen. Die SBB und Ticketcorner beenden das Drittgeschäft «Eventtickets», weil die Nachfrage nach Tickets an den SBB-Schaltern mit der Digitalisierung gesunken ist.
Migros Bank mit mehr Gewinn

Migros Bank mit mehr Gewinn

Die Migros Bank hat ihren Gewinn 2017 um 3,7 Prozent gesteigert. Unter dem Strich blieben 223 Millionen Franken. Dabei entwickelte sich das Anlagegeschäft besonders erfreulich. Der Erfolg aus dem Kommissionsgeschäft stieg um 10,4 Prozent.
SBB konnte vorübergehend nur an Automaten Tickets verkaufen

SBB konnte vorübergehend nur an Automaten Tickets verkaufen

Die SBB konnte am Freitag vorübergehend keine Tickets an Bahnschaltern und auf Online-Kanälen verkaufen. Nach einer knappen Stunde war die Panne behoben. Ob diese einen Zusammenhang mit der Störung bei Swisscom hatte, ist unklar.
Oerlikon mit zwei Grossaufträgen aus China

Oerlikon mit zwei Grossaufträgen aus China

Der Industriekonzern kann zwei Grossaufträge aus China im Umfang von 540 Millionen Franken vermelden. Die Aufträge für die Produktion von Polyesterfasern gehen beide in die ostchinesische Provinz Zhejiang.
Japanische Softbank wird grösster Aktionär von Uber

Japanische Softbank wird grösster Aktionär von Uber

Ein Konsortium um den japanischen Telekomkonzern Softbank ist beim US-Mitfahrdienst Uber eingestiegen. Softbank steigt damit zum grössten Uber-Aktionär auf.Uber verkaufte die Anteile nach eigenen Angaben vom Donnerstag zu einem kräftigen Preisnachlass.
No-Billag-Gegner liegen gemäss Umfrage vorne

No-Billag-Gegner liegen gemäss Umfrage vorne

Rund anderthalb Monate vor dem Abstimmungstermin liegen die Gegner der No-Billag-Initiative gemäss einer Umfrage klar in Führung. 59 Prozent würden die Initiative klar oder eher ablehnen. Die neue Finanzordnung scheint weitgehend unbestritten.
Weitere Tote nach Wintersturm in Deutschland - Zugverkehr rollt an

Weitere Tote nach Wintersturm in Deutschland - Zugverkehr rollt an

Nach dem Sturmtief «Friederike» ist die Zahl der Toten in Deutschland auf mindestens acht gestiegen. Die Deutsche Bahn nahm derweil am Freitag den Betrieb wieder auf. Am Donnerstag war der Fernverkehr deutschlandweit eingestellt worden.
American Express mit erstem Verlust seit 26 Jahren

American Express mit erstem Verlust seit 26 Jahren

Eine hohe Abschreibung aufgrund der US-Steuerreform hat American Express den ersten Quartalsverlust seit über einem Vierteljahrhundert eingebrockt. In den drei Monaten bis Ende Dezember fiel ein Minus von 1,2 Milliarden Dollar an, wie der Kreditkarten-Riese mitteilte.
Luzerner Hotel Palace verkauft Interieur

Luzerner Hotel Palace verkauft Interieur

Das Luzerner Fünfsternhotel Palace, das derzeit für rund 100 Millionen Franken renoviert wird, lädt zu einem exklusiven Möbelverkauf: Vom 26. bis am 28. Januar können Möbel, Geschirr, Lampen oder Betten des 1906 erbauten Hotels ergattert werden.
60'000 Unterschriften gegen Geldspielgesetz eingereicht

60'000 Unterschriften gegen Geldspielgesetz eingereicht

Das neue Geldspielgesetz kommt vors Volk. Mehrere Komitees haben insgesamt 60'000 Unterschriften gesammelt und am Donnerstag bei der Bundeskanzlei eingereicht. Sie wehren sich vor allem gegen die geplanten Netzsperren.
Elektroauto-Abgabe lässt auf sich warten

Elektroauto-Abgabe lässt auf sich warten

Der Bundesrat hat eine geplante Benzinpreis-Erhöhung um mehrere Jahre verschoben. Auch mit der neuen Steuer für Elektrofahrzeuge hat man es nicht eilig. Die Abgabe dürfte ebenfalls später als geplant erhoben werden.
Konsumentenschutz rügt Luzerner Regierung wegen Rechnungszuschlag

Konsumentenschutz rügt Luzerner Regierung wegen Rechnungszuschlag

Der Konsumentenschutz kritisiert die Luzerner Regierung für den Entscheid, Papierrechnungen vom Strassenverkehrsamt neu mit einem Zuschlag von 1,50 Franken zu belegen. Die Stiftung rät Betroffenen, die Gebühr nicht zu bezahlen.
Initiative gegen Pestizid-Einsatz eingereicht

Initiative gegen Pestizid-Einsatz eingereicht

Die Trinkwasser-Initiative ist am Donnerstag mit 114'420 Unterschriften in Bern eingereicht worden. Sie fordert, dass nur noch Landwirtschaftsbetriebe Subventionen erhalten, die auf den Einsatz von Pestiziden und vorbeugend verabreichte Antibiotika verzichten.
Greenpeace fordert am WEF mehr Gerechtigkeit

Greenpeace fordert am WEF mehr Gerechtigkeit

Greenpeace-Aktivisten haben am Donnerstag in Davos mit einer Aktion mehr Gerechtigkeit und Verantwortung von Unternehmen am Word Economic Forum (WEF) gefordert. Gleichzeitig wurde eine Studie über Vergehen von Unternehmen publiziert.
Emirates bestellt 36 Airbus-Flugzeuge

Emirates bestellt 36 Airbus-Flugzeuge

Die Zukunft des grössten Passagierflugzeugs der Welt, des Airbus A380, ist gesichert: Die Fluggesellschaft Emirates hat insgesamt 36 der doppelstöckigen Maschinen beim europäischen Luftfahrt- und Rüstungskonzern geordert, wie Emirates am Donnerstag in Dubai mitteilte.
 
Firmensuche