Bahnstreik in Frankreich geht weiter

Bahnstreik in Frankreich geht weiter

Französische Eisenbahner haben am Donnerstag den zweiten Tag diese Woche ihren Streik gegen die Reform der Staatsbahn SNCF fortgesetzt. Der insgesamt achte Streiktag brachte erneut nationale und internationale Verbindungen zum Erliegen.
Gesundheitskosten steigen auf 800 Franken

Gesundheitskosten steigen auf 800 Franken

Die Kosten des Gesundheitswesens haben 2016 die Schwelle von 80 Milliarden Franken überschritten. Mit 3,8 Prozent lag das Wachstum im Schnitt der Vorjahre. Pro Einwohner und Monat beliefen sich die Ausgaben auf rund 800 Franken im Monat.
Flächendeckende Bodenkartierung soll nachhaltige Nutzung verbessern

Flächendeckende Bodenkartierung soll nachhaltige Nutzung verbessern

Um den Boden nachhaltig zu nutzen, sollte man seine Beschaffenheit kennen. Da diese Informationen aber für weite Gebiete der Schweiz fehlen, empfehlen Forschende eine flächendeckende Bodenkartierung.Der Boden leistet im Verborgenen Wesentliches.
Bundesrat gegen Beteiligung an Nachrichtenagentur

Bundesrat gegen Beteiligung an Nachrichtenagentur

Der Bundesrat ist gegen eine Beteiligung des Bundes an einer Nachrichtenagentur. Die finanzielle Unterstützung des Agenturjournalismus hält er aber für denkbar. Eine entsprechende Gesetzesgrundlage ist in Arbeit.
Transparenz bei Firmen: Schweiz hinkt hinterher

Transparenz bei Firmen: Schweiz hinkt hinterher

Bei der Transparenz von Firmen hat die Schweiz Nachholbedarf. Allzu oft bleiben die wirtschaftlich Berechtigten im Dunkeln. Besonderen Handlungsbedarf ortet die Organisation Transparency International bei Konstrukten wie Trusts.
Befristete Arbeitsverträge bei Jüngeren zugelegt

Befristete Arbeitsverträge bei Jüngeren zugelegt

In den letzten Jahren haben mehr Angestellte nur noch einen befristeten Arbeitsvertrag erhalten. 8,0 Prozent der Arbeitnehmenden waren 2017 temporär angestellt, gegenüber 6,7 Prozent 2010. Vor allem Jüngere müssen vor einer Festanstellung erst Praktika absolvieren.
Nächste Trump-Affäre kommt ans Licht

Nächste Trump-Affäre kommt ans Licht

Das ehemalige «Playboy»-Model Karen McDougal darf nun mit einer angeblichen Affäre mit US-Präsident Donald Trump an die Öffentlichkeit gehen. Die 47-Jährige erzielte am Mittwoch eine Einigung mit dem Medienunternehmen American Media Inc. (AMI).
Unternehmer Andy Rihs mit 75 Jahren verstorben

Unternehmer Andy Rihs mit 75 Jahren verstorben

Hörgeräte machten ihn reich, Sportsponsoring populär. Andy Rihs hat jahrzehntelang für Schlagzeilen gesorgt - als Milliardär ohne Berührungsängste, als innovativer Unternehmer und als Sportverrückter, der alles mit Leidenschaft tat und sich von Rückschlägen nicht beirren liess.
Panalpina erzielt mehr Umsatz und Gewinn im ersten Quartal

Panalpina erzielt mehr Umsatz und Gewinn im ersten Quartal

Panalpina ist gut ins Geschäftsjahr 2018 gestartet. Der Basler Transport- und Logistikkonzern steigerte im ersten Quartal Umsatz und Gewinn.
Sulzer erwartet hohe Sanktionen

Sulzer erwartet hohe Sanktionen

Der Industriekonzern Sulzer rechnet damit, dass wegen US-Sanktionen dieses Jahr Kosten von rund 10 Millionen Franken anfallen. Der Normalbetrieb sei wieder aufgenommen worden. Der Auftragseingang stieg im ersten Quartal deutlich.
ABB mit höherem Umsatz und Betriebsgewinn

ABB mit höherem Umsatz und Betriebsgewinn

Der Technologiekonzern ABB hat im ersten Quartal Umsatz und Betriebsgewinn gesteigert. Der Reingewinn ging hingegen um ein Fünftel zurück. Im Vorjahresquartal hatte ABB vom Verkauf des Kabelgeschäfts profitiert.

Nestlé erhöht Umsatz organisch um 2,8 Prozent

Der Nahrungsmittelkonzern Nestlé hat im ersten Quartal 2018 seinen Umsatz gegenüber dem Vorjahr organisch um 2,8 Prozent auf 21,3 Milliarden Franken gesteigert. In Asien resultierte ein Plus von 4,7 Prozent.
Novartis legt kräftig zu

Novartis legt kräftig zu

Novartis hat zum Jahresauftakt unter anderem wegen günstiger Wechselkursverhältnisse kräftig zugelegt. Der Umsatz wuchs im ersten Quartal um 10 Prozent auf 12,7 Milliarden Dollar. Das operative Ergebnis kletterte um 27 Prozent auf 2,4 Milliarden Dollar.
Seeleute streiken - Keine griechischen Fähren

Seeleute streiken - Keine griechischen Fähren

Griechische Seeleute haben am Donnerstag schon den zweiten Tag in Folge den Fährverkehr in Griechenland lahmgelegt. Die meisten Fähren in der Ägäis und im Ionischen Meer blieben in den Häfen, wie die Küstenwache am Donnerstagmorgen mitteilte.
Nasa schiesst Satelliten zur Suche nach neuen Planeten ins All

Nasa schiesst Satelliten zur Suche nach neuen Planeten ins All

Die US-Raumfahrtbehörde Nasa hat am Mittwoch einen Satelliten ins All befördert, der nach neuen Planeten ausserhalb unseres Sonnensystems Ausschau halten soll. Eine Falcon-9-Trägerrakete des privaten Unternehmens SpaceX hob um 0.51 Uhr Schweizer Zeit in Florida ab.
Frisierte Unfallbilanz? Tesla kommt unter die Lupe

Frisierte Unfallbilanz? Tesla kommt unter die Lupe

Der Elektroautobauer Tesla ist nach Vorwürfen wegen angeblich geschönter Unfallstatistiken ins Visier von US-Aufsehern geraten. Es sei eine Untersuchung eingeleitet worden, teilte die für Fragen der Arbeitssicherheit zuständige Behörde Kaliforniens am Mittwoch mit.
Der schönste Gin

Der schönste Gin

Das Team um Pascale Hoch, Inhaberin der St.Galler Werbeagentur Kraftkom, hat den Swiss Packaging Award 2018 in der Kategorie Design gewonnen. Sie haben für den «Gin 27» der Appenzeller Alpenbitter AG ein Redesign gemacht und damit die Jury überzeugt.
Kantonalbanken steigern Reingewinn deutlich

Kantonalbanken steigern Reingewinn deutlich

Die 24 Kantonalbanken der Schweiz blicken trotz Tiefzinsumfelds auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2017 zurück. Zusammen haben die Institute einen Reingewinn 2,97 Milliarden Franken erwirtschaftet. Das ist eine Zunahme von 7,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.
Euro fast wieder bei 1,20 Franken

Euro fast wieder bei 1,20 Franken

In den letzten Tagen hat der Euro-Franken-Kurs die Schwelle von 1,19 überschritten. Der Franken hat sich also soweit abgeschwächt, dass die Marke von 1,20 Franken pro Euro wieder in Griffnähe scheint.
Stadler erhält 170 Millionen Euro Auftrag von Slowenien

Stadler erhält 170 Millionen Euro Auftrag von Slowenien

Der Schienenfahrzeughersteller Stadler hat von der slowenischen Staatsbahn einen Grossauftrag zum Bau von 26 Zügen erhalten. Der Vertragswert belauft sich auf 170 Millionen Euro, wie Stadler am Mittwoch mitteilte.