Die Fifa sucht sich ein neues Hotel

Das Luxushotel Baur au Lac am Zürichsee war im vorigen Frühjahr Schauplatz einer spektakulären Aktion der Schweizer Behörden gegen Korruption im Fussball
Das Luxushotel Baur au Lac am Zürichsee war im vorigen Frühjahr Schauplatz einer spektakulären Aktion der Schweizer Behörden gegen Korruption im Fussball © KEYSTONE/WALTER BIERI
Neues Gremium, neues Hotel: Das Züricher Baur au Lac hat nach der Festnahme von hochrangigen Fussball-Funktionären im altehrwürdigen Luxushotel im Frühling 2015 vorerst als FIFA-Quartier ausgedient.

Die Mitglieder des neuen Weltverbands-Councils übernachten vor den Sitzungen am kommenden Donnerstag und Freitag in einer nur wenige Gehminuten entfernt gelegenen, weniger prestigeträchtigen Fünf-Sterne-Unterkunft. Das hat die neue FIFA-Generalsekretärin Fatma Samoura entschieden.

FIFA-Vizepräsident Victor Montagliani sagte der Nachrichtenagentur AP, man sei geschäftlich in Zürich, daher sei ein gutes, solides Geschäftshotel angemessen. «Das reduziert nicht nur die Kosten. Es geht darum, ein Signal zu senden, dass wir zum Arbeiten hier sind», sagte Montagliani, der auch Chef des nord- und mittelamerikanischen Kontinentalverbandes CONCACAF ist. Die Tagung findet in der FIFA-Zentrale statt.

Das Baur au Lac am Zürichsee war im vorigen Frühjahr Schauplatz einer spektakulären Aktion der Schweizer Behörden gegen Korruption im Fussball. Am Morgen des 27. Mai 2015 waren dort Funktionäre am Rande des FIFA-Kongresses festgenommen worden. Am 3. Dezember hatte es in dem Hotel rings um die Sitzung des FIFA-Exekutivkomitees erneut Festnahmen gegeben. Das neu geschaffene Council hat das Exekutivkomitee inzwischen als wichtigstes FIFA-Gremium abgelöst.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen